Himbeer-Tiramisu vegan – TRAUMDESSERT alkoholfrei

21. Dezember 2013

Ich bin etwas spät dran mit meinem Weihnachtsdessert aka Himbeer-Tiramisu vegan, aber ehrlich gesagt: ich habe es auch gerade erst erfunden… Also wieder ein Experiment aus meiner Küche. Fiel mir so beim Frühstück ein, man könne doch mal TIRAMISU veganisieren und schlanker machen – ohne Alkohol wäre toll, denn dann können auch die Kinder mitessen.

himbeer-tiramisu-vegan_2


Es ist schnell zubereitet, nicht so süss wie sein italienisches Original und einfach ein TRAUM! Die Menge kann ich nur ungefähr angeben, da ich erstmal nur 2 Gläser getestet habe und nicht ausgewogen habe, wieviel ich wovon genommen habe. Aber ihr findet schon die richtige Balance, die euch am besten schmeckt – da kann man nichts falsch machen. Durch die pflanzliche Sahne wird die Himbeer-Tiramisu Creme richtig schön fest und tut gerade so, als sei sie echte Mascarpone, trägt aber nicht so fett auf – also PERFEKT!

Was mir jetzt gerade noch einfällt: wer den Weihnachtsgeschmack noch nicht über hat und ihn gern hineinzaubern möchte, der gibt einfach noch etwas Weihnachts- oder Lebkuchengewürz mit in die Creme.

HIMBEER-TIRAMISU vegan und alkoholfrei


Zutaten für ca. 4 Personen 

  • 200ml pflanzlicher Sahneersatz zum Schlagen (z.B. CreSoy von Natumi, Tetrapak)
  • 6-8 EL Sojajoghurt mit Vanillegeschmack (z.B. Alpro Vanille, Kühlregal)
  • gemahlene Vanille
  • Löffelbiskuits (gibt’s vegan derzeit wohl nur selbstgemacht) oder andere vegane Kekse bzw. vegane Spekulatius
  • 1 Paket TK-Bio-Himbeeren
  • Karamellsirup (o.ä.)
  • Trink-Kakaopulver
  • 100 ml Hafermilch 

 Himbeer-Tiramisu-vegan_3

 

Zubereitung

  • Mit der Hafermilch einen starken Kakao anrühren und in eine flache Schale füllen (z.B. Suppenteller).
  • Die pflanzliche Sahne schlagen (muss nicht richtig steif sein) und den Joghurt mit der gemahlenen Vanille vorsichtig unterrühren. Kühl stellen.
  • Himbeeren in ein Sieb füllen und antauen lassen.
  • Die Kekse so brechen, dass sie in das Dessertglas passen. (Ich habe Whiskeygläser genommen.)
  • Nun zuerst 1 EL der Creme in jedes Glas füllen.
  • Die Keksstückchen nach und nach ganz kurz in den Kakao tauchen und direkt auf die Creme ins Glas geben, bis eine Schicht Kekse die Creme abdeckt. –> Wenn man Spekulatius nimmt, würde ich diese zerbröseln und direkt ins Glas geben, dann erst einen TL Kakao drüber träufeln…
  • Nun wieder einen ordentlichen Schlag der Creme darüber geben, eine Lage Kekse und Himbeeren darüber geben (einfach schauen, wie hoch das Glas ist und wieviele Lagen Creme-Kekse mit Himbeerschicht darauf passen).
  • Auf die Himbeerschicht habe ich einen ordentlichen Schuss Karamellsirup gegeben, um diese schön zu süßen.
  • Mit Creme abschließen und mit Kakaopulver bestreuen.
  • Wer mag, setzt oben noch eine Himbeere für die schöne Optik darauf.
  • Abgedeckt mehrere Stunden im Kühlschrank ziehen lassen (nach nur 1 Std war die Creme bereits fest).


Die Himbeeren waren noch komplett gefroren, als ich sie verwendet habe – dann sind sie nicht so matschig. Es lohnt sich, die Guten aus dem Biomarkt zu nehmen! 

Ich habe das Himbeer-Tiramisu vegan nicht über Nacht ziehen lassen können, denn ich musste es einfach schon eher probieren. Mein Mann, der ja kein Veganer ist, fand es auch oberlecker und hat das Glas bis zum Boden ausgeschleckt (die Kinder waren nicht dabei – pädagogisch also unbedenklich 😉! Charmant finde ich außerdem, wenn die Kekse noch etwas Crunch haben.

 

himbeer-tiramisu_vegan_1

So ein einfacher Nachtisch und soooo lecker – damit könnt ihr punkten!


Viel Spaß damit und lasst es euch schmecken.

Alles Liebe, eure

 
Unterschrift Stephie 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

1 Kommentar

  • Antwort Cecilia Oskar 22. Dezember 2013 at 19:43

    Hallo,
    du hast tolle Rezepte.
    Ich möchte auch weniger Fleisch und Milchprodukte esse.
    Ich taste mich langsam vor.
    So ganz Vegan kann ich mir jetzt noch nicht vorstellen.
    Aber du hast mich inspiriert.
    LG
    http://www.ceciliaoskar.blogspot.de

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar