Leckere Röst-Tomatensuppe

28. Oktober 2015
Röst-Tomatensuppe fertig garniert

Eine Röst-Tomatensuppe ist schnell vorbereitet und so lecker, dass ihr sie unbedingt probieren müsst. So einfach ist diese Tomatensuppe zuzubereiten: Ihr röstet Tomaten, Kichererbsen und Kräuter für etwa 1 Stunde im Ofen, gebt Gewürze dazu und püriert alles zu einer Suppe. Klingt das nicht himmlisch?

Röst-Tomatensuppe Titelbild

Mein Rezept für Röst-Tomatensuppe

Zutaten

  • 1 kg Tomaten
  • Glas Kichererbsen (230 g Abtropfgewicht)
  • 1 Bund Kräuter nach Geschmack (Petersilie, Basilikum oder Oregano) 
  • ggfs. Knoblauch (stattdessen kann man auch zum Schluss einen TL Pesto nehmen)
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Paprikapulver (für mich darf es gern das Scharfe sein)
  • 1 – 2 EL Tomatenmark
  • ½ TL braunen Zucker
  • Pfeffer, Meersalz
  • ggfs. Pesto
  • ggfs. Vollkornbrot als Beilage

Röst-Tomatensuppe: Ofenpfanne vor dem Rösten

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
  2. Die Tomaten waschen und vom Strunk befreien. Halbiert auf ein mit Olivenöl gepinseltes Backblech legen. (Ich habe meine Pampered Chef Backofenform genommen, damit klappt es auch prima.)
  3. Kichererbsen abgießen und spülen
    (Wer mit Kichererbsen noch nie gearbeitet hat, wundert sich vielleicht darüber, dass es so schäumt. Das gehört so ;-) ).
    Die Kichererbsen ebenfalls auf das Blech legen, aber einige bitte zur Deko zurückhalten.
  4. Das Bund Kräuter von den dicken Stielen befreien und mit auf das Backblech legen.
  5. Wer Knoblauch gern mag, gibt gehäutete Knoblauchzehen mit dazu. Wir haben leider Knoblauch-Hasser in der Familie, daher wähle ich die Variante, an dieser Stelle den Knoblauch wegzulassen. Dafür garniere ich meine Suppentasse extra kurz vor dem Servieren mit Pesto, um den leckeren Knoblauch-Geschmack zu genießen.
  6. Alles auf dem Backblech mit Olivenöl besprühen (ich liebe ja mein Olivenöl-Spray) oder beträufeln.
  7. Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (Ober-/Unterhitze) etwa eine Stunde lang backen.
    Schaut nach der Halbzeit mal in den Ofen und bewegt die Kichererbsen, damit diese rundum rösten können. Das Blech kann herausgenommen werden, sobald die Tomaten Blasen werfen.

In der Wartezeit habe ich Vollkornbrot geröstet, das wundervoll zu der Suppe passt. Sei es nebenan als halbe Scheibe, als Brotchips oder als Croutons.

  1. Wenn das Gemüse auf dem Blech geröstet ist, gebt ihr dieses in einen großen Topf (oder dem Thermomix) und gebt Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Tomatenmark dazu. 
  2. Nun alles zu einer sämigen Suppe pürieren. Sollte Flüssigkeit fehlen, dann gebt ihr entsprechend heißes Wasser dazu. Dies ist auch abhängig davon, wie wässrig die Tomaten sind.

Röst-Tomatensuppe fertig garniert

Die Suppe lässt sich wundervoll garnieren mit einem Klecks geschlagener (veganer) Sahne oder Creme-Fraîche und einem Löffelchen Pesto. So habt ihr ein Gericht, dass sowohl low carb also auch basisch und natürlich auch einfach lecker ist!

Wer den Geschmack von Kichererbsen nicht so gern mag, der kann die Suppe auch mit etwa 2 Kartoffeln kochen. Diese werden dann halbiert und geschält aufs Backblech gelegt und mitgeröstet.

Zur Röst-Tomatensuppe schmeckt geröstetes Vollkornbrot und ein Glas trockener Weißwein.

Guten Appetit wünscht euch    Unterschrift Stephie

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

4 Kommentare

  • Antwort Max 1. Oktober 2016 at 12:47

    Super leckeres Rezept! Kann ich jedem nur empfehlen mal auszuprobieren :)

  • Antwort Yvonne Menter 28. Oktober 2015 at 8:25

    Guten Morgen Stephie,

    vielen Dank für dieses tolle Rezept! Ich bin begeisterte Suppenkasperin und Tomatensuppe ist mein großer Favorit.
    Eine Frage habe ich noch: Schaltest Du den Backofen auf Ober-/Unterhitze oder Umlufthitze?
    Liebe Grüße, Yvonne

    • Antwort Stephie 28. Oktober 2015 at 8:32

      Liebe Yvonne,
      ich nutze beim Ofen immer die Ober-/Unterhitze. Sorry, das hätte ich dabei schreiben müssen. Diese Suppe wird Dir sicher schmecken. Ich liebe sie! Guten Appetit wünscht Dir Stephie

      • Antwort Yvonne Menter 28. Oktober 2015 at 8:51

        Vielen Dank für die schnelle Antwort Stephie! Ich werde berichten, wie sie uns geschmeckt hat!
        Hab einen schönen Mittwoch,

        Yvonne

    Ich freue mich über Deinen Kommentar