Rezension: „Im Spiegel ferner Tage“ von Kate Riordan

5. Februar 2016
Rezension: Im Spiegel ferner Tage von Kate Riordan. Buch Aufsicht

Rezension: Im Spiegel ferner Tage von Kate Riordan. Buch Aufsicht   Diese Rezension schreibe ich direkt, nachdem ich das Buch ausgelesen habe. Es hat mich so gefangen genommen, dass ich euch gleich davon erzählen möchte: „Im Spiegel ferner Tage“ von Kate Riordan ist ein etwas anderer Roman, der zwischen Spannung und Gänsehaut-Feeling schwankt.  Das Leben der schwangeren Elisabeth Ende des 19. Jahrhunderts zieht uns in seinen Bann. „Was ist mit ihr und der Familie geschehen?“ Das fragt sich auch Alice, die rund 40 Jahre später in das selbe abgeschiedene Haus einziehen muss, um ihr uneheliches Kind abseits von Schande und Schmach zur Welt zu bringen.  Stanton Manor in Fiercombe wirkt irgendwie unheimlich mit den vielen unbewohnten Zimmern. Nur die alte Haushälterin der Familie Stanton, Mrs. Jelphs, lebt in diesem herrschaftlichen Anwesen.  Erzählt wird auf zwei Ebenen, die abwechselnd das Leben von Alice und Elisabeth beschreiben: Es zeichnen sich gewisse Parallelen ab, obwohl Elisabeth mit einem Adeligen verheiratet war und mit ihm, der gemeinsamen Tochter und dem Hauspersonal in Stanton Manor wohnte. Sie war eine Schönheit und hatte ein bequemes Leben, doch scheinbar war sie nicht glücklich. So gern wollte sie ihrem Mann einen Sohn schenken, bekam aber nur eine Tochter. Nun ist sie froher Hoffnung, endlich den Erben zu gebären. Alice allerdings trägt ein uneheliches Kind unter ihrem Herzen, das aus einer kurzen Beziehung mit einem verheirateten Mann entstand. Alices strenge und schrecklich enttäuschte Mutter schickt sie in das verlassene Fiercombe zu der alten Freundin Edith Jelphs, um die Schwangerschaft und Geburt des Kindes zu vertuschen. Nach der Geburt soll Alices Kind zur Adoption frei gegeben werden, damit sie wieder ihrer gut bezahlten Arbeit nachgehen kann. Schließlich muss sie ihre Eltern finanziell unterstützen.  Zu allem Übel erzählt Alices Mutter der guten Mrs. Jelphs, Alice sei durch einen Unfall verwitwet und müsse sich nun erholen, um das Kind gesund zur Welt zu bringen. Mit dieser Lüge im Gepäck muss Alice ihr Dasein in der Einsamkeit fristen. Rezension: Im Spiegel ferner Tage  von Kate Riordan Buch mit Klappentext   Bindeglied zwischen beiden Ebenen ist also die Haushälterin Mrs. Edith Jelphs. Sie war damals um 1890 die Kammerzofe von Elisabeth und betreut immer noch um 1940 das Anwesen der Familie Stanton. 

Mrs. Jelphs Verbote, gewisse Orte auf dem Anwesen und der Umgebung zu betreten, missachtet Alice. Es stachelt sie nur umso mehr an, diese zu erkunden. Wir bangen mit der schwangeren Alice, die manches Risiko eingeht, um das Geheimnis um Elisabeth aufzudecken. Keinesfalls möchte sie die Haushälterin verärgern, so sagt sie niemanden, wohin sie geht und was sie vorhat. Doch immer hat Alice den Eindruck, von jemandem beobachtet zu werden…

Sie verliert sich im Lesen von Elisabeths Tagebuch und wir tauchen mit ihr ein in Elisabeths Geschichte. Schaut euch die Location an, die Vorlage für Kate Riordans Roman „Im Spiegel ferner Tage“ war. Ich habe diesen Film erst nach dem Lesen des Buches angeschaut und bin überrascht, wie genau ich mir dieses Anwesen vorgestellt habe. Das Buch ist im Original unter dem Titel „The Girl in the Photograph“ bereits im Januar 2015 erschienen, auf Deutsch können wir den Roman seit Mitte Dezember 2015 lesen.   https://youtu.be/El5TFm5y5Zk   Alle Charaktere sind nahbar gezeichnet, bildhafte Beschreibungen nehmen uns direkt mit an die Orte und Begebenheiten. Wir fühlen mit den Protagonisten und möchten immer wissen wie es weitergeht. Der Roman liest sich flüssig und weckt unsere Empathie.  Ich hätte mir ein anderes Ende gewünscht, dennoch möchte ich das Lesen des Romans durchaus empfehlen. Es ist ein wirklich schöner Schmöker mit einer geheimnisvollen Familiengeschichte. Per Klick auf das Bild könnt ihr den Roman bestellen (Amazon): Im Spiegel ferner Tage Titelbild   Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Abtauchen in eine andere Zeit mit „Im Spiegel ferner Tage“. Eure stephie-unterschrift-1    

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar