Ereignisreiches Blogger-Wochenende in Hannover und Hamburg #rtb17 #blogger@work

28. März 2017
Elbphilharmonie Hamburg von der rundum geführten Terrasse aus

Dieses Blogger-Wochenende war so ereignisreich, dass ich gestern erst einmal durchschnaufen wollte, ehe ich euch den Bericht dazu liefere. Doch durchschnaufen war leider nicht möglich, denn meine Tochter hatte sich an dem elternlosen Wochenende arg verletzt und so musste ich gestern zunächst durch die Ärzte-Odyssee. Nach allen zu ergreifenden Maßnahmen bin ich also heute wieder im Einsatz und kann euch endlich von meinen Erlebnissen und Erkenntnissen des Wochenendes in Hannover und Hamburg erzählen:

 

Rock the Blog (#RTB17) auf der Cebit 2017 in Hannover

Am Hauptbahnhof in Dortmund gabelte ich meine Blogger-Freundin Patricia vom Moms-Blog auf und wir düsten gemeinsam nach Hannover. Herrlichster Sonnenschein begleitete uns genauso wie die Vorfreude auf ein schönes, wenn auch anstrengendes Wochenende. Angekommen bei den Messehallen Hannovers war ich überrascht von der guten Parksituation. Mein Auto durfte ganz nahe der Halle 8 parken, in der die „Rock the Blog“ stattfand. Die paar Schritte zur Halle taten nach der langen Anreise gut.

 

Rock the Blog auf der Cebit 2017 in Hannover. Collage

Rock the Blog auf der Cebit 2017 in Hannover

 

Ausrichter dieses Teils der Cebit war die Blogger-Plattform Blogfoster, mit der ich gern für gesponserte Artikel zusammenarbeite. Die Organisatoren hatten sich ein großes Programm einfallen lassen, das auf mehreren Bühnen stattfand. Ausgesucht aus den zahlreichen Vorträgen hatten wir sage und schreibe elf für uns wichtige Themen, die wir hören wollten. So ging es um Social Media Plattformen, Monetarisierung von Blogs, Bloggen und Recht mit Dr. Schwenke, ein Blogst Treffen, Haftungsrisiken für Blogger, Reichweitenaufbau, Blogging und PR, Schutz vor Cyberangriffen und vielem mehr. Ihr seht schon, das war Arbeit und weniger Vergnügen.

Den Mund fusselig geredet haben wir uns dann beim Blogfoster Stammtisch, bei dem wir in einer Speed-Vorstellungsrunde alle anwesenden Blogger-Kolleginnen kurz kennenlernen konnten. So manche von ihnen trafen wir tatsächlich am folgenden Tag in Hamburg direkt wieder. Wie die liebe Denise aka Frl. Ordnung. Sehr schön war auch, dass ich zufällig Desirée vom Blog Jokihu traf, die ich mal bei einem Foto-Workshop in Münster kennengelernt hatte. Ist doch wirklich schön, so eine nette Blogger-Community.

 

Treffen mit meinem Neffen auf der Cebit 2017. Highlight des Tages

Treffen mit meinem Neffen auf der Cebit 2017. Highlight des Tages

 

Mein Highlight des Tages war ein ganz spontanes Treffen mit meinem Bruder und meinem Neffen (der sich an diesem Morgen leider beim freihändigen Radfahren den Arm gebrochen hatte) zwischen den Cebit-Messehallen. Ich sehe meinen Bruder und Familie leider nicht so häufig, da sie in der Nähe von Hannover wohnen, etwa 230 km von mir entfernt. Da kann man sich leider nicht mal eben auf einen Kaffee treffen. Ein schöner Plausch in der Sonne, sich mal kurz umarmen zu können, das sind doch die wahren Zuckerstücke des Lebens!

 

Weiterreise nach Hamburg 

Nach wenigen Stunden reisten wir schon weiter Richtung Hamburg. Schließlich wollten wir dort noch bei schönem Sonnenschein ankommen und ein wenig draußen sitzen. Zu Fuß gingen wir vom Hotel in die Innenstadt und belohnten uns mit einer äußerst leckeren Pizza. Bevor wir endlich in die Betten fallen durften, wollte ich aber noch zum meinem Lieblingsplatz am Jungfernstieg, mit Blick auf das Wasser und die markante Alsterfontäne. Doch der Samstag versprach anstrengend zu werden mit einem Seminarprogramm von 10 bis 20 Uhr bei blogger@work, so endete der erste Abend recht zeitig mit einem abschließenden Moscow Mule.

 

Blick vom Jungfernstieg aus bei herrlich sonnigem Wetter

 

Veranstaltung blogger@work im Mindspace Hamburg

Beim Frühstück im Hotel wurde ich gleich mal für meinen morgendlichen Wasserkonsum von knapp einem Liter bestaunt. Ja, ich trinke jeden Morgen etwa einen Liter stilles Wasser und dazu noch Kräutertee – völlig unabhängig davon, was ich tags zuvor zu mir genommen habe. Diese Marotte habe ich mir irgendwann einmal angewöhnt und diese führt immer wieder zu Erstaunen bei Menschen an Nachbartischen. Auch mit solchen Kleinigkeiten zieht man offenbar Aufmerksamkeit auf sich. 

 

Blogger_at_work Konferenz im Mindspace Hamburg

Warmes Willkommen zur blogger@work Konferenz

 

Schon früh ging es los mit der Bloggerkonferenz blogger@work. Jennifer Gross hatte mit ihrem Team alles mit sehr viel Liebe und Professionalität organisiert. Meine Hochachtung vor dieser Leistung, all das von Spanien aus zu managen! Sie hat nicht nur hochkarätige Speaker verpflichtet, sondern auch ein grandioses Catering organisiert. So durften wir Ravioli aus Tim Mälzers Küche probieren, die unfassbar locker schmeckenden Brötchen in ungewöhnlich kreativer Form von Eat the ball, gesunde Sandwiches von Rama, süße Verlockungen von Hitschler & Jelly Beans und noch so vieles mehr. Gekrönt wurde das leckere Essen von alkoholfreien Cocktails, die jeweils frisch an der Bar gemixt wurden. Wow!! 

 

Die Inhalte der Bloggerkonferenz

Nach persönlicher Begrüßung jedes einzelnen Teilnehmers durch Organisatorin Jennifer Gross ging es auch gleich los mit dem ersten Vortrag von Jessica Schonk, die zum Thema „Gemeinsam statt gegeneinander“ sprach. Leider gibt es zwischen Bloggern offenbar viel Neid und Missgunst, so dass dieses Thema besonders angesprochen werden musste. Immer wieder hörten wir von den Speakern das Motto:

„Blogger, vernetzt euch! Arbeitet zusammen, nicht gegeneinander!“

Weiter gab es Wissenswertes zu geschickter PR für Blogger (Annett Bergk) sowie Storytelling (Katrin Rembold) und Planung für ein kreatives Bloggerjahr mit Leena Höpcke.

 

Eine Collage aus Bildern des Tages zur Bloggerkonferenz blogger@work in Hamburg

Eine Collage aus Bildern des Tages zur Bloggerkonferenz

 

Nach der Mittagspause begeisterte mich der Part „journalistisches Texten“ von Paula Slomian. Immer noch denke ich nämlich daran, mich bei der freien Journalistenschule einzuschreiben und Journalismus zu studieren. Irgendwie lässt mich dieses Thema nicht so richtig los. Who knows, vielleicht tue ich es ja wirklich noch! Ich bin jedenfalls wieder neu angeheizt nach diesem Vortrag.

Daniela Sprung von Blogger ABC haute mich komplett vom Hocker. Mei, die Frau hat’s richtig drauf!  Ihr Blog war es, der mir beim Start meines eigenen Blogs (damals noch unter anderem Namen) sehr weitergeholfen hat. Daniela kann nicht nur das, was sie tagtäglich tut, sondern sie hat auch unsagbar viel Energie. Sie riss uns alle mit bei ihren Ausführungen, wie wir unser Blog besser lesbar, persönlicher und stilvoller gestalten. Außerdem sprach sie sich dafür aus, mehr auf Twitter aktiv zu werden. Das ist ja einer der Kanäle, den ich bisher ehrlich gesagt etwas stiefmütterlich behandelt habe. „Was soll ich denn noch alles machen?“, stöhnten nicht nur meine Sitznachbarn. Auch neue Formate sollen wir mal ausprobieren. Recht hat sie ja, die Gute. 

Lisa Mittmann versuchte nach der Kaffeepause, uns Google Analytics näher zu bringen. Dazu habe ich mir sehr viel notiert, aber ehrlich gesagt konnte ich nicht mehr allzu viel mitdenken. Schließlich hatten wir schon am Freitag einen vollgestopften Tag mit viel Fahrerei und das Nachmittags-Tief nun machte sich deutlich bemerkbar. Außerdem erhielt ich immer wieder Anrufe von meiner Tochter, die schwer gestürzt war. Mama in Hamburg, Papa in Spanien – na prima! Natürlich hatten wir alles so organisiert, dass die Kinder nie allein zu Hause waren, sondern bei ihren Freunden. Doch ohne Mama ist so ein Sturz gleich noch einmal schmerzhafter. Ihr kennt das!

Nach einem kurzen persönlichen Gespräch mit dem genialen Rechtsanwalt Dr. Schwenke, den wir tags zuvor schon in Hannover gehört hatten, machten Patricia und ich uns auf den Weg in die Innenstadt. Wer sich für das Whitepaper zum Thema „Risiken der Schleichwerbung“ von Dr. Schwenke interessiert, dem empfehle ich gern diesen Link dazu.

 

Hamburg wie ich es liebe! die weiße Häuserzeile am Rathausplatz

Hamburg wie ich es liebe!

 

Kontakten und Vernetzen beim Blogger-Event

Leider habe ich es nicht mehr geschafft, alle Visitenkarten der anderen Teilnehmer zu sammeln, doch einige Kollegen durfte ich persönlich treffen.

So traf ich Conny vom Blog „Die See kocht“ wieder, lernte Kirsten von „Gelbkariert“ und Michael von „Salzigsüßlecker“ endlich mal persönlich kennen. Ich freute mich über einige neue Kontakte der Bloggerwelt, wie meine nette Sitznachbarin Frau Himmel. Bald gibt es noch eine komplette Liste aller Teilnehmer. Da werde ich mal alle Blogs anschauen, was bei etwa 130 Teilnehmern allerdings ein wenig Zeit in Anspruch nehmen dürfte. Doch es ist spannend, andere Blogs zu entdecken, auch wenn ich leider selten die Muße dafür finde, diese regelmäßig zu lesen.

 

Etwa 130 Blogger hatten sich angemeldet zur Bloggerkonferenz in Hamburg

Etwa 130 Blogger erschienen zur Blogger-Konferenz in Hamburg

 

Erwähnt werden sollte noch Finn von Blogmojo, der uns einige SEO-Tricks verraten hat. Allzu gern hätte ich ihm länger zugehört, doch es ging schnell weiter im Programm. Ich werde Finn dazu mal anderweitig kontaktieren, um noch mehr über diese spannende Technik zu erfahren, die sich leider rasant verändert. Haben wir heute etwas Neues dazu erlernt, kann es morgen schon wieder anders laufen…

 

Abenteuerliche Taxifahrt zur Elphi

Für den Sonntagmorgen hatte ich von zu Hause aus bereits ein Ticket gekauft für eine einstündige Führung durch die Elbphilharmonie. Ich konnte doch nicht von Hamburg wegfahren, ohne die Elphi gesehen zu haben. Und was soll ich euch sagen? Auch ohne einen Konzertsaal von innen gesehen zu haben, war ich wirklich fasziniert

Die Anfahrt dorthin war schon ein Abenteuer: Am Bahnhof neben dem Hotel stieg ich in ein cremegelbes Taxi mit entsprechendem Schild und der Fahrer fuhr bereits an. Er fragte mich auf Englisch, wohin ich möchte und ich sagte ihm „zur Elbphilharmonie bitte“. Da der Taxifahrer indisch aussah verwunderte es mich nicht allzu sehr, dass er mich offenbar nicht richtig verstand. Daher zeigte ich ihm das Ticket, worauf deutlich „Elbphilharmonie“ stand. Doch ohne Adresse wusste er nicht, dort hinzukommen. Genervt aber ruhig suchte ich die Adresse raus und fotografierte unauffällig das Adress-Schild des Taxiunternehmens, das auf dem Handschuhfach klebte.

Dies schickte ich an eine Freundin – für alle Fälle! Heilfroh stieg ich endlich dort aus, wo ich hinwollte. Als ich diese Story dem Taxifahrer erzählte, der mich zurück zum Hotel brachte, war dieser gleich in Aufruhr. Das war offenbar ein Betrüger, der Taxifahrten schon zu überhöhten Preisen angeboten hatte, wie ihm andere Fahrgäste erzählt hatten. Doch ich wurde verschont. Wahrscheinlich wollte er sich nicht mit einer so genervten Frau wie mir anlegen. Ich habe weder zu viel bezahlt, noch war er unverschämt. Er kannte halt nur nicht die berühmte Elphi in Hamburg… 

 

 

 

Schon von außen beeindruckend. Gehe jetzt mal rein… #Elphi #hh #hamburg #führung #bloggerlife #blogger_de #hamburgmylove

Ein Beitrag geteilt von Blog EinfachStephie (@einfachstephie) am

 

Führung durch die Elbphilharmonie

Doch noch sicher angekommen führte uns Sybille kompetent und mit wirklich interessantem Detailwissen durch die Elphi. Die überlange Rolltreppe hatte es mir gleich angetan. Wer mich persönlich kennt, weiß warum: Mein Bruder arbeitet bei der Herstellerfirma und hatte selbst auch zu tun mit der Organisation von Herstellung und Einbau, was damals alles andere als einfach war. Diese detailreiche Gestaltung des gesamten Objektes ist unfassbar beeindruckend. Wer wie wir selbst beruflich im Bereich des Wohnungs- und Projektbaus tätig ist, der weiß noch einmal mehr, warum die Fertigstellung der Elphi so teuer wurde.

 

Elbphilharmonie Hamburg von der rundum geführten Terrasse aus

Faszinierende Glaselemente an der Elphi

 

Ihr müsst es euch einfach selbst anschauen, was dort Großartiges geschaffen wurde. In dem dort integrierten Hotel würde ich ja auch gern einmal wohnen, ach was – residieren. Der Ausblick ist gigantisch! Ich hatte Glück, dass die Sonne so schön schien, so sah man in den gegenüberliegenden Hafengebäuden den Schatten der Elphi sehr gut. Ein paar Eindrücke gebe ich euch gern noch mit.

 

Schattenbildung der Elphi am Nachabrgebäude

Schattenbildung der Elphi am Nachbargebäude

 

Empfehlen kann ich bei Interesse an der Entstehung der Elphi diesen Dokumentarfilm der ARD, den ich wenige Tage zuvor gesehen hatte. Ich finde, dieser ist wirklich gut gelungen und gar nicht langweilig. Auch das ist ein Stück Geschichte unseres Landes…

Damit war mein Wochenende zwar noch nicht zu Ende, aber hier schließe ich meine Erzählungen. Sonst werdet ihr ja nie fertig mit lesen. Hochachtung an diejenigen, die tatsächlich bis hier her durchgehalten haben. ;-)

Alles Liebe, eure

Unterschrift Stephie 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

4 Kommentare

  • Antwort Lucie 30. März 2017 at 22:21

    Hallo meine Liebe,
    sehr interessant von Dir alles zu lesen. Ach ich wäre auch gerne dabei gewesen, aber mit drei Kids und einem Mann der auch viel im Ausland ist, ist es alles nicht so einfach. Vielleicht treffen wir uns mal auf einem anderen Event ;-) Liebe Grüße und Daumen HOCH für DEIN Blog!
    PS: Gute Besserung an deiner Tochter

    • Antwort Stephie 31. März 2017 at 8:49

      Liebe Lucie,
      auch bei mir sind diese Blogger-Reisen erst möglich, seitdem die Kinder Teenager sind und mich nicht mehr so viel brauchen. Deine Zeit für solche Dinge kommt auch noch. Freue Dich darauf! Schön, dass Dir mein Blog gefällt. Bei Dir schaue ich auch gleich mal rein.
      Lieben Gruß, Stephie

  • Antwort dajana 28. März 2017 at 22:47

    Das sieht ja nach einem ereignisreichen Wochenende aus :D Schade, dass du nicht mehr bis zum Vortrag Kooperationen geblieben bist, hätte dich sehr gerne kennengelernt!

    liebst d.

    • Antwort Stephie 29. März 2017 at 8:47

      Liebe Dajana,
      wir waren einfach zu platt zu späterer Stunde,. Wirklich schade, denn ich hätte Dich auch gern kennengelernt. Vielleicht gibt es ja auch andere Wege… Lieben Gruß, Stephie

    Ich freue mich über Deinen Kommentar

    Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Infos zur Nutzung Deiner Daten findest Du hier Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen