Spannende Familiensaga: Das Rosenholzzimmer

14. November 2016
Das Rosenholzzimmer. Buchcover

Endlich habe ich wieder eine spannende Familiensaga gefunden, die ich euch gern vorstelle: Das Rosenholzzimmer ist nicht nur ein Roman, sondern hat auch Krimi- und Thriller ähnliche Züge. Ich fand das Buch fesselnd vom Anfang bis zum Schluss.

Ich weiß immer schon beim Anlesen eines Buches, ob ich es euch vorstellen möchte. Wenn ich dann noch halbe Nächte durch lese, weil es so ergreifend ist…

Das Rosenholzzimmer von Anna Romer* kam im Juli 2016 raus und umfasst rund 550 Seiten. Weiter unten bekommt ihr eine Leseprobe der ersten 40 Seiten.

Cover der Familiensaga "Das Rosenholzzimmer", Anna Romer

Bestellbar per Klick aufs Cover*

 

Meine Rezension

Durch die wundervollen Beschreibungen der Natur versetzt uns die Autorin direkt zum Spielort Australien. Audrey hat gerade die Trennung von ihrem Mann Tony verwunden, als sie von dessen Tod erfährt. Er soll sich in seiner Heimatstadt umgebracht haben. Sie und ihre Tochter Bronwyn trauern um Tony, der sich schon seit einiger Zeit komplett aus ihrem Leben gestohlen hatte.

Nie hatte er über seine Kindheit gesprochen, nie von seiner Familie erzählt. Audrey vermutet, dass möglicherweise niemand mehr von ihnen lebt. Überraschend erbt sie ein Haus weit draußen auf dem Land.

Mutter und Tochter machen sich auf den Weg nach Thornwood, um es sich zumindest einmal anzuschauen. Es erwartet sie ein hübsches, aber vernachlässigtes Herrenhaus inmitten schönster Landschaft. Sofort möchte Bronwyn dort einziehen und beide machen sich ans Aufräumen, Putzen und Renovieren.

Eine Entdeckung wirft Audrey in die Vergangenheit

Als Audrey ein Zimmer findet, das immer noch so eingerichtet ist als komme sein Besitzer jederzeit zurück, wird ihr Interesse geweckt. War das wohl das Zimmer des Sagen umwobenen Opas von Tony? Samuel wurde damals beschuldigt, eine junge Frau ermordet zu haben. Audrey kann es nicht glauben, als sie seine liebevollen Augen auf dem Foto betrachtet.

Audrey möchte wissen, was damals wirklich geschah und taucht ein in die tiefe Vergangenheit. Sie trifft auf merkwürdige Nachbarn, die ihr nicht geheuer sind. Dazu entdeckt sie, dass Tonys Mutter noch lebt. Natürlich möchte Bronwyn sie kennen lernen. Doch Tonys Mutter Luella lebt vereinsamt in einem Nachbarhaus, das sie selten verlässt.

Familiensaga begleitet von Schicksalen in drei Generationen

Luella hat zu viele Schicksale über sich ergehen lassen müssen. Ihre Mutter war die junge Frau, die damals ermordet wurde. Später starb ihre Tochter, Tonys Schwester, kurz darauf starb ihr Mann und nun hat auch noch Tony selbst seinem Leben ein Ende gesetzt.

So lesen wir gespannt, was Audrey über diese Todesfälle heraus findet und folgen ihr wie in einem Krimi. Zum Schluss wird es so spannend, dass wir mit aufgerissenen Augen erwarten, was passiert. Die vielschichtig erzählten Geschichten der Protagonisten ziehen uns in ihren Bann und Audrey gerät in Lebensgefahr. Irgend jemand möchte wohl nicht, dass die Vergangenheit aufgewühlt wird.

Meine Meinung zum Buch

Ich fand das Buch sehr stimmig, habe es sehr gern gelesen. Einzig das Verhalten der Tochter Bronwyn war mir etwas suspekt. Wer selbst Kinder hat, weiß, wie schwer sie verpflanzbar sind. Dass also die Elfjährige ausschlaggebend für den Umzug auf Land war, wo keiner ihrer Freunde sie besuchen könnte, fand ich etwas unrealistisch.

Doch das tut dem Roman keinen Abbruch, er ist sehr schön erzählt und eine gute Empfehlung meiner Buchhändlerin. Die Landschafts-Beschreibungen sind umwerfend. Bis zur letzten Seite fand ich die Familiensaga so spannend, dass sie mich um meinen Schönheits-Schlaf brachte.

Hier habt ihr noch eine Leseprobe der ersten 40 Seiten. Danach könnt ihr ja schauen, ob euch das Buch genauso anspricht wie mich. Für mich ein Highlight für kuschelige Couch-Abende!

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch

Unterschrift Stephie

 

 

*Affiliate Link zu Amazon. Kein Sponsoring

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar