3 vegane Saucen zum Grillen & für Süßkartoffel-Chips

16. August 2017
Leckere vegane Saucen zum Grillen. Joppiesauce

Gern stelle ich euch einen weiteren Gastblogger vor, dessen tolle Kochideen und köstliche Foodfotos auf Facebook mich immer sehr ansprechen: Michael Nölke vom Blog Salzig-Süß-Lecker, der euch leckere Rezepte für vegane Saucen zu Süßkartoffel-Pommes mitgebracht hat. Er erzählt euch aber erstmal etwas von sich und seinem Blog:

Portrait Michael Nölke vom Blog Salzig-Süß-LeckerHallomein Name ist Michael und ich wohne im schönen Münster. Neben dem Fotografieren ist das Kochen und Backen meine große Leidenschaft. Natürlich auch das Verspeisen der ganzen Leckereien – am liebsten in geselliger Runde. An meiner Leidenschaft und der Freude im Umgang mit Lebensmitteln möchte ich euch gerne teilhaben lassen.

Es würde mich sehr freuen, wenn euch meine Rezepte mit den appetitlichen Bildern gefallen und zum Nachmachen animieren. Mein Leben lang habe ich mich beruflich und auch hobbymäßig mit Lebensmitteln beschäftigt. Dazu kam dann noch der Spaß an der Food-Fotografie, der im Juni 2016 in meinem Blog www.Salzig-Suess-Lecker.de mündete.

Salzig-Süss-Lecker sind drei Dinge, die mich in meinem kulinarischen Leben immer begleitet haben: Egal ob Vorspeise, Hauptgericht, Dessert, Kuchen oder leckere Plätzchen jedes für sich hat das gewisse Etwas. 

 

Leckere vegane Saucen zum Grillen. Gemüse

 

Drei leckere vegane Saucen zum Grillen 

Was gehört zum Grillen dazu? Genau, leckere Saucen. Sei es für das Fleisch, Fisch, Gemüse oder einfach nur zum Dippen. Wie dem auch sei, ich habe für Euch drei leckere Saucen zum Grillen. Das Schöne daran ist, alle sind vegan. D.h. wer nur vegetarisch oder vegan grillt, der hat mit diesen drei leckeren Saucen zum Grillen die perfekten Begleiter.

Die erste Sauce ist eine leckere, vegane Joppiesauce. Wer kennt sie nicht aus den Niederlanden, wo sie sehr gerne zu den Frietjes gereicht werden. Man kann sie aber auch zum Dippen für andere gegrillte Gemüsesorten verwenden.

 

 

Vegane Joppiesauce

Man nehme

  • 1 Zwiebel, geviertelt und blanchiert
  • 3 kleine Cornichons, gestückelt
  • 125 ml Sojamilch natur
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 TL Senf
  • 1 TL Curry Anapurna von Ingo Holland
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Curry-Ketchup
  • 2-3 EL Gemüsebrühe
  • ½ TL Kurkuma
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • Salz, Pfeffer

Man mache

Bis auf das Sonnenblumenöl alle Zutaten in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Pürierstab feinst zerkleinern. Nun das Öl einlaufen lassen und weiter auf höchster Stufe pürieren, bis es leicht dicklich wird. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken. In verschließbare Gläser abfüllen. Hält sich im Kühlschrank bei 2 – 4 Grad ca. 4 Wochen.

 


 

Als nächstes gibt es ein veganes Himbeer-BBQ-Ketchup mit Ingwer. Es ist lecker fruchtig, hat einen dezenten Rauchgeschmack und der Ingwer rundet alles fein ab. Diese Sauce kann man zum Beispiel herrlich zu Kartoffel-Wedges essen.

 

Leckere vegane Saucen zum Grillen. Himbeer-BBQ-Ketchup mit Ingwer

 

Veganes Himbeer-BBQ-Ketchup mit Ingwer

Man nehme

  • 400 g Himbeeren
  • 200 g Gelierzucker 2:1 von Alnatura
  • 400 g aromatische Strauchtomaten
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 3 Schalotten
  • 1-2 Knoblauchzehen, je nach Größe
  • 30 g Ingwer, geschält
  • 1 rote Chilischote
  • 120 g Tomatenmark
  • 75 ml Champagneressig
  • 2 TL Rauchsalz
  • 1 TL Rauchige Drecksau von Spicebar
  • 3-4 TL Salz, zum Abschmecken am Schluss

 

Man mache

Himbeeren putzen, leicht zerstampfen und mit dem Gelierzucker mischen. Für 1 Stunde beiseite stellen. Tomaten auf einer groben Reibe fein reiben, bis nur noch die Haut übrig bleibt. Alternativ kann man auch die Tomaten blanchieren, häuten und in ganz kleine Würfel schneiden.

Schalotten und Knoblauch fein würfeln. Ingwer und Chili fein hacken. Öl in einem Topf erhitzen und die vier letztgenannten Zutaten anschwitzen. Tomatenmark hinzugeben und mitdünsten lassen. Himbeermasse und Tomatenfruchtfleisch gut miteinander vermischen und mit Essig, Rauchsalz und der „rauchigen Drecksau“ zu den übrigen Zutaten in den Topf geben. Alles unter ständigem Rühren 3 Minuten lang sprudelnd kochen lassen. Nun die Mischung mit dem Pürierstab feinst pürieren.

Zum Schluss kräftig mit Salz abschmecken. Dafür habe ich zum Beispiel 4 TL gebraucht. Aber hier muss jeder nach seinem Gusto abschmecken.

Aber bitte daran denken, ihr schmeckt heiß ab. In der Regel wird das Ketchup kalt gegessen und daher muss man etwas herzhafter würzen.

Heiß in saubere Flaschen füllen und kopfüber für 10 Minuten etwas abkühlen lassen. Wieder umdrehen und vollständig auskühlen lassen. Hält sich ca. 8 Wochen im Kühlschrank.

 


 

Last but not least gibt es eine cremige vegane Wasabi-Limetten-Aioli. Etwas Schärfe, feine Limettensäure und eine angenehme Knoblauchnote bestimmen den Geschmack dieser leckeren Sauce. Man kann sie zum Beispiel gut zu Süßkartoffel-Chips essen.

 

Leckere vegane Saucen zum Grillen. Wasabi-Limetten-Aioli vegan

 

Vegane Wasabi-Limetten-Aioli

Man nehme

  • 100 ml Sojadrink, Zimmertemperatur
  • 3 Knoblauchzehen, klein gestückelt
  • 1 TL Salzkristalle mit Limonenaroma
  • 250 ml Sonnenblumenöl
  • Abrieb von einer Bio-Limette
  • Saft von einer Bio-Limette
  • ½ TL Zucker
  • 4 TL Wasabi-Paste
  • 100 g Soja Cuisine von Alpro, etwas cremig angeschlagen
  • Salz

 

Man mache

Sojadrink, Knoblauch und Salzkristalle in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab feinst zerkleinern. Das Öl in dünnem Strahl langsam zugeben. Dabei den Pürierstab immer langsam von unten nach oben ziehen, damit alles gut miteinander emulgieren kann. Nun den Limettenabrieb und –saft, Zucker und die Wasabipaste untermischen. Zum Schluss die Soja Cuisine einrühren und noch mal mit etwas Salz abschmecken. In verschließbare Gläser abfüllen und in den Kühlschrank stellen. Hält sich dort ca. 4 Wochen lang.

Als ich mit den Saucen fertig war, wollte ich sie natürlich auch mal probieren. Damit sie etwas durchziehen können, habe ich mir 2 Tage Zeit gelassen. Dann habe ich ein paar Süßkartoffel-Chips gemacht und mit den Saucen probiert. Das war schon ein sehr leckerer erster Eindruck. Jetzt muss ich die Tage nur noch den Grill anschmeißen, Leckereien drauf und mit den drei leckeren Saucen zum Grillen genießen.

 


 

Die Süßkartoffel-Chips sind einfach zu machen und daher möchte ich Euch das Rezept nicht vorenthalten:

 

Süßkartoffelchips selber machen

 

Rezept für Süßkartoffel-Chips

Man nehme

  • 200 -250 g Süßkartoffeln, gewaschen, geschält, in ca. 1 mm dünne Scheiben geschnitten
  • 1 ½ EL Sonnenblumenöl
  • ½ TL Rauchige Drecksau von Spicebar
  • Meersalz, Kartoffelstärke, Backpapier

 

Man mache

Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen. Kartoffelstärke, Gewürz und Öl gut mit einander vermischen. Süßkartoffel-Scheiben zugeben und gut mit der Mischung vermengen. Die Scheiben auf den Backblechen verteilen. Hier bitte darauf achten, dass sie nicht übereinander liegen. Mit etwas Meersalz bestreuen. Ab in den Ofen für ca. 20 Minuten. Danach noch einmal salzen und auskühlen lassen damit sie schön knusprig werden.

 


 

Nun viel Spaß mit den Rezepten und gutes Gelingen.

Genießt das Leben!

Michael

 

Und hier könnt ihr mit Michael verbunden bleiben:

 

*Die speziellen Gewürze könnt ihr hier bestellen: 

 

 

*Amazon Affiliate Links


 

Sommer Gestblogger 2017 bei einfach Stephie

Dieser Artikel entstand im Rahmen der Sommer-Gastblogger-Aktion bei einfach Stephie. Herzlichen Dank!

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiteres findest Du hier Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen