Bester Apfel-Rotkohl zum Weihnachtsmenü

11. Dezember 2015
bester Apfel-Rotkohl zum Weihnachstmenü

Im vergangenen Jahr hatte ich zu Weihnachten Apfel-Rotkohl selbst gekocht. Mir wurde bestätigt, es sei das beste Rotkraut, das die Großfamilie je gegessen hat. Da langsam die Zeit kommt, in der wir uns Gedanken zum Weihnachtsessen machen, verrate ich euch hier das Rezept. Weiter unten findet ihr noch Vorschläge zu einem gesamten kompletten Weihnachtsmenü:

bester Apfel-Rotkohl zum Weihnachstmenü

 

Bester Apfel-Rotkohl zum Weihnachtsmenü (vegan)

Dies ist ein Thermomix-Rezept, da Rotkraut mit dem Thermomix sehr einfach zu zerkleinern und zu kochen ist. Sicher funktioniert das auch mit anderen Küchenmaschinen oder klassisch mit scharfem Messer und Kochtopf.
Die Zutatenliste scheint lang, doch es ist keine Zauberei dabei. Alle Zutaten sind im Supermarkt oder Biomarkt gut erhältlich.

Zutaten für selbstgemachten Rotkohl / Rotkraut / Blaukraut:

  • 1 – 2 Boskop-Äpfel
  • 1 kg Rotkohl roh
  • mittelgroße Zwiebel
  • 100 ml Kokosöl oder noch besser: veganen Schmalz
  • 2 Lorbeerblätter
  • 60 ml dunklen Balsamicoessig
  • 60 g Apfelsüße / Zucker
  • 1 TL Zimt
  • Lebkuchengewürz (etwa 1 TL)
  • Gemüsebrühe, 1 Würfel oder entsprechend Pulver
  • 200 ml Kinderpunsch oder Glühwein
  • 150 ml Wasser
  • 350 g Apfelmus (1 Glas)
  • 50 g Pflaumenmus oder Beerenmarmelade

 bester Apfelrotkohl zum Weihnachtsmenü - Ansicht von oben

 

 Zubereitung für selbst gemachten Rotkohl vegan

  1. Die Äpfel in den Mixtopf geben und 5 Sek. / Stufe 5 zerkleinern, in eine große Schüssel umfüllen.
  2. Den Rotkohl in kleinen Stücken in den Mixtopf geben. Den Topf bitte nur zu ¾ füllen. Den Kohl 5 Sek. / Stufe 5 zerkleinern, zu den Äpfeln in die Schüssel geben.
  3. Die Zwiebel für 5 Sek. / Stufe 5 zerkleinern.
  4. Kokosöl (oder veganen Schmalz) hinzugeben und für 3 Min. / Varoma / Stufe 2 im Linkslauf dünsten.
  5. Den zerkleinerten Rotkohl und die Äpfel dazugeben und nochmal für 3 Min. / Varoma / Stufe 2 im Linkslauf mitdünsten.
  6. Nun die restlichen Zutaten bis auf das Apfelmus und das Pflaumenmus hinzugeben und für 60 Min. / 100 Grad / Stufe 2 im Linkslauf garen.
  7. Lorbeerblätter entnehmen.
  8. Abschließend Apfelmus und Pflaumenmus untermischen und das beste Apfel-Rotkohl genießen!

 

In dieser kurzen Zeit haben wir so etwas Köstliches gezaubert! Ich sage euch: Dieser Apfelrotkohl hat  Suchtfaktor – und genau deshalb haben hier alle schon gerufen:

Du musst unbedingt bitte wieder diesen göttlichen Rotkohl zu Weihnachten kochen. Was es dazu gibt, ist uns egal – der Apfelrotkohl muss sein!

 

Vorschlag für ein veganes Weihnachtsmenü aus meiner Rezeptsammlung:

Rote_Beete_CarpaccioWie wäre es mit rote-Beete-Carpaccio mit kleinem Salat als Vorspeise? Das Rezept verbirgt sich in diesem Artikel.     braten-vegan-mit-wirsing_6

Damit ihr zur leckeren Beilage einen attraktiven Hauptgang habt, empfehle ich meinen veganen Wirsingbraten mit Blätterteig. Dieser hat im letzten Jahr schon unglaublich viele Leser begeistert. Damit ist das Menü doch fast fertig.    vegane-himbeer-tiramisu_1  

Ihr braucht noch ein Dessert? Kein Problem. Auch da habe ich ein leckeres, veganes Rezept für Himbeer-Tiramisu.    

 

Selbst farblich passt hier alles wunderbar zusammen. Ich wünsche euch ein fröhliches Probekochen und einen guten Appetit!

 

Alles Liebe, eure     

Unterschrift Stephie

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

2 Kommentare

  • Antwort Diana Vogt - Meine Sportsfreundin 26. November 2017 at 14:10

    Liebe Stephie,
    ich habe diesen Rotkohl „angeschoben“, damit er vor sich hin köcheln kann während ich laufe.
    Was soll ich sagen – dieser Rotkohl ist sensationell!!! Total lecker! Dankeschön für das Rezept❤️
    Das wird jetzt ein Fest

    • Antwort Stephie 28. November 2017 at 18:50

      Liebe Diana,
      es freut mich sehr, dass Dir mein Rotkohl schmeckt. Wir lieben ihn! Kannst du auch bestens vorbereiten und bis Weihnachten einfrieren ;-) So hast du am heiligen Abend weniger Stress. Alles Liebe, Stephie

    Ich freue mich über Deinen Kommentar