Blaubeer Eistorte Eisbombe | Rezept mit und ohne Thermomix

9. Juli 2018
Eisbombe mit Blaubeeren. Vegane Eistorte

Eine Blaubeer Eistorte aka Eisbombe schmeckt das ganz Jahr über: Im Sommer als Parfait (Halbgefrorenes) zur Abkühlung und im Winter als köstliches Dessert zu Weihnachten. Merken wir uns dieses Rezept also schon einmal vor und testen es am besten gleich heute! Selbstverständlich können wir die Blaubeer Eisbombe auch mit anderen Früchten zaubern. Zur Erdbeerzeit nehmen wir gerne frische Erdbeeren und zaubern damit eine Strawberry Cheesecake Eistorte. Im Winter ist es toll, die Blaubeeren gegen Apfel und Zimt oder Birne und Karamell auszutauschen. Einfach ausprobieren!

Blaubeer Eistorte angeschnittten

Nun aber mein Rezept für die Blaubeer Eistorte, die ich einmal als vegane Variante aufgeschrieben habe. In eckigen Klammern findet ihr die Zutaten für eine nicht vegane Eisbombe.

Mein Rezept enthält eine Anleitung zur klassischen Zubereitung oder {in geschweiften Klammern} mit Thermomix®. Bitte bedenkt die Kühlzeit von mehreren Stunden und die Antauzeit bis zum Verzehr der Eistorte. So aber ist unser Eisdessert bestens vorzubereiten für Feiern und viele Gäste.

Eisbombe mit Blaubeeren. Vegane Eistorte

 



Zutaten für Blaubeer Eisbombe

(etwa 8 Portionen)

  • 450 g Blaubeeren oder andere Früchte (Himbeeren, Erdbeeren…)
  • 500 g veganer Quark*  [oder 300 g Sahne + 200 g Frischkäse]
    (Link zu Amazon, um euch das Produkt zu zeigen. Erhältlich auch im Biomarkt.)
  • 10 g Vanillepuddingpulver [oder 3 Eigelbe]
  • 3 EL braunen Zucker (wer einen sehr süßen Zahn hat, nimmt mehr Zucker)
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Vanillemark
  • Prise Salz
  • 200 g vegane Karamellkekse* [oder Haferkekse]
    (Hier gab es derzeit keinen anderen Link, um euch das Produkt zu zeigen, welches ich am liebsten verwende. Achtung: Mehrfach-Pack, lohnt sich aber. Auch im Einzelhandel erhältlich).

Hilfsmittel

  • Kuppel-, Kasten- oder kleine Guglhupfform, die einfrierbar ist. (Ich habe eine halbrunde Rührschüssel genommen)

Blaubeer Eistorte Rezept für vegane Eisbombe ganz einfach

Zubereitung der veganen Eistorte {Thermomix®}

  1. Blaubeeren waschen und putzen. (Falls ihr anderes Obst nehmt: Große Früchte wie Erdbeeren in Scheiben schneiden)
  2. Veganen Quark [oder Sahne + Frischkäse] mit Puddingpulver [oder Eiern], Zucker, Vanillezucker, Vanillemark und Salz vermischen {10 Sek. / Stufe 4}.
  3. Nun legen wir einige Blaubeeren dicht beieinander in die Form (eine Schicht)
  4. Eistorte schichten:
    Auf die Beeren geben wir vorsichtig die erste Schicht der Quarkcreme. Darüber bröseln wir grob einige Kekse, geben weitere Blaubeeren darüber. Wir wechseln so lange die einzelnen Schichten ab, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Als Abschluss gerne gebröselte Kekse darüber gegeben. 
  5. Nun die Form gut abdecken und mindestens 4 Stunden lang gefrieren lassen.

Blaubeer Eistorte Eisbombe. Ein Stück vom Glück

Mindestens 15-30 Minuten vor dem Verzehr sollten wir die Eisbombe aus dem Gefrierfach nehmen. Dann lässt sich die vegane Eistorte besser schneiden und essen. Es ist hübsch anzusehen, wenn wir weitere Früchte um das Blaubeer-Parfait herum legen. Ein Beeren-Püree macht sich auch ganz prima zur Eistorte – oder im Winter eine Karamellsauce.

Tipp: Wenn ihr anderes Obst für die Eistorte verwendet, dann achtet bitte auf die Größe der einzelnen Früchte. Erdbeeren, Äpfel und Birnen sollten wir besser in feine Scheiben schneiden. Dann ist die Eisbombe besser zu schneiden und die Früchte tauen schneller an. 

Hier ist euer Pinterest Pin:

Blaubeer Eistorte. Eisbombe einfach selbst gemacht mit www.einfachstephie.de

 

Lasst es euch gut schmecken und empfehlt das Rezept gerne weiter. Ich freue mich über eure Rezept-Variationen. Mit welchen Früchten habt ihr die Eisbombe serviert?

Guten Appetit wünscht euch

 

Blaubeer Eistorte angeschnittten
4.5 von 2 Bewertungen
Drucken

Blaubeer Eisbombe / Eistorte / Parfait

Rezept für vegane Eistorte. Wer es nicht vegan braucht, kann die Zutaten austauschen wie in eckigen Klammern erwähnt. Zubereitung mit und ohne Thermomix (R).

Gericht Dessert
Portionen 8 Portionen
Autor Stephie Rahn | www.einfachstephie.de

Zutaten

  • 450 g Blaubeeren
  • 500 g veganer Quark [oder 300 g Sahne + 200 g Frischkäse]
  • 10 g Vanille Puddingpulver [oder 3 Eigelbe]
  • 3 EL braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Vaillemark
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Karamellkekse vegan oder Haferkekse

Anleitungen

  1. Blaubeeren waschen und putzen. 

  2. Veganen Quark [oder Sahne + Frischkäse] mit Puddingpulver [oder Eiern], Zucker, Vanillezucker, Vanillemark und Salz vermischen {10 Sek. / Stufe 4}.
  3. Nun legen wir einige Beeren direkt an die Wand der Form, dicht beieinander.

  4. Eistorte schichten: Auf die Beeren vorsichtig die erste Schicht der Quarkcreme geben. Darüber grob einige Kekse bröseln, wieder Blaubeeren darüber geben. So lange die einzelnen Schichten abwechseln, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Als Abschluss möglichst gebröselte Kekse darüber gegeben. 

  5. Die Form gut abdecken und mindestens 4 Stunden lang gefrieren lassen.

  6. Eisbombe etwa 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach holen. 

Transparenz:
Thermomix® ist eine eingetragene Marke der Firma Vorwerk, Wuppertal. Ich nutze dieses Gerät (selbst gekauft) lediglich zur Zubereitung meiner Rezepte. Das Rezept stammt nicht von der Firma Vorwerk und es besteht keinerlei Kooperation.

*Die Links für die Zutaten sind Affiliate Links zu Amazon. Ich erhalte eine kleine Provision im Falle des Kaufs eines Produktes. Das Produkt wird dadurch keinesfalls teurer! Diese Produkte sind auch im Einzelhandel erhältlich.

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

2 Kommentare

  • Antwort Lothar 21. Juli 2018 at 7:41

    Sieht auf den Fotos ja toll aus, die Blaubeer-Eistorte. Ein Dessert, mit dem man seine Gäste wirklich überraschen kann. Danke auch für das Rezept und die Anleitung für die Zubereitung. Gerade jetzt zur Blaubeerzeit ist sie eine echte Alternative zu Schokoladenpudding oder
    simples Vanilleeis mit Fruchtsalat.

  • Antwort Heidi Roth 9. Juli 2018 at 14:17

    Wow… Muss ich auch ausprobieren .. Dankeschön

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar