Gemüsebrühpulver ohne Salz selbstgemacht

8. Februar 2015

Bald beginnt unsere Vegan-Basenfasten-Challenge und dazu habe ich mich in örtlichen Biomärkten und Reformhäusern schonmal umgeschaut nach Gemüsebrühpulver ohne Salz, da wir beim Basenfasten auch auf Salz verzichten möchten. Gemüsebrühpulver ohne Salz gibt es hier in der Gegend nicht – es gibt natriumarmes Pulver, doch auch darin ist noch etwas Meersalz. Also bekommt ihr hier mein Rezept für basisches Gemüsebrühpulver ohne Salz.

Viele von euch haben einen Thermomix und mit diesem guten Küchenfreund (natürlich auch mit anderen guten Küchengeräten wie Vitamix & co) ist es wirklich einfach, die eigene Gemüsebrühe herzustellen und somit eben auch nur Zutaten darin zu haben, die man auch mag und zu sich nehmen möchte. 

Gemüsebrühpulver ohne Salz selbstgemacht – Zutaten

Die Zutaten stellt ihr in dem Verhältnis zueinander her, wie es euch beliebt! Der eine mag super gern Möhren, aber keinen Sellerie – so mischt sich jeder sein ganz persönliches Gemüsebrühpulver!
Denkbare Zutaten:

Möhren, Pastinake, Lauch, Sellerie, Champignons, Zwiebeln, Petersilie (ersetzt das Salz, also hiervon ruhig großzügig nehmen), Petersilienwurzeln, Liebstöckel.

 Gemuesebruehpulver-ohne-Salz-selbstgemacht_1

Knoblauch sollten wir weglassen, wenn wir eine basische Gemüsebrühe haben möchten, genauso eben verzichten wir auf Salz! 

Gemüsebrühepulver ohne Salz selbstgemacht – Zubereitung

Das Gemüse schälen oder putzen, in Stücke schneiden und in den Thermomix (oder anderes Küchengerät) füllen. Auf Stufe 4 – 5 ca. 5 Sekunden hacken – je nachdem, welche Gemüsesorten ihr habt, passt ihr bitte die Zeit an.

Wem es nun ausreicht, eine Gemüsebrühe als Paste zu haben, der ist hier schon fertig und hat quasi einen salz- und fettfreien Suppengrundstock! Ich aber wollte gern ein Gemüsebrühpulver haben und muss also ein paar Stunden Geduld mitbringen (ich muss ja währenddessen nicht daneben sitzen ;-) ). Wer aber eine längere Haltbarkeit möchte, der trocknet die Gemüsepaste:

Gemuesebruehpulver-ohne-Salz-selbstgemacht_4b

Je kleiner die Gemüsestücke werden, desto schneller ist die Masse nachher getrocknet. Wer einen Dörrautomaten besitzt (über den ich selbst leider nicht verfüge), kann diese Gemüsemasse darin trocknen.
Ich selbst habe die Masse nun auf ein Backblech gestrichen und die Gemüsepaste für ca. 4 Stunden bei 60 Grad im Ofen getrocknet – zwischendurch immer mal die Gemüsestückchen umdrehen, damit sie von allen Seiten trocknen. Was dabei herauskam, sah aus als könne man es rauchen :-P . Das Gemüsebrühpulver ohne Salz sollte so trocken sein, dass es zwischen den Fingern knistert.

Gemuesebruehpulver-ohne-Salz-selbstgemacht_4

Nun füllen wir das trockene Gemüse nochmal in den völlig trockenen Thermomix und mahlen die Gemüsestückchen zu Pulver. Nun nur noch in ein Schraubglas füllen und freuen! Je nach Zutaten sieht das Pulver bei euch anders aus. Ich hatte braune Champignons dabei und wenig Karotte, daher ist die Farbe auch entsprechend grau-braun.

Natur pur für gesunde Suppen und Eintöpfe

Dieses selbstgemachte Gemüsebrühe-Pulver ohne Salz enthält somit auch kein Fett! Es verhält sich also beim Kochen der Suppe etwas anders als das gekaufte Gemüsebrühepulver. Aber schraubt das Glas mal auf und reicht daran – herrlich – so duftet Natur pur!

Was macht ihr nun mit dem selbstgemachten Gemüsebrühepulver? Diese benutzt ihr genauso wie das Gekaufte – also als Grundstock für eine Gemüsesuppe – kocht diese mit Wasser auf und legt Gemüsestreifen hinein oder größere Stückchen als Minestrone. Erstmal wird die Suppe ungewohnt – nämlich ungewürzt – schmecken und das ist sie ja im Prinzip auch: denn diese enthält weder Salz noch Fett! Wie viel ihr nachher an Gewürzen zugebt, liegt ja in eurem Ermessen. Lasst es euch schmecken und bleibt gesund!

Alles Liebe, eure 

 stephie-unterschrift-1

Und HIER findet ihr alle Artikel zum Thema VEGAN BASENFASTEN auf einen Blick. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

9 Kommentare

  • Antwort Heidi 6. Juli 2018 at 15:42

    Hallo,
    vielen Dank für das Rezept.
    Ist ja super einfach.
    Kannst du mir bitte mitteilen, wie lange sich die Paste, die ja wohl im Kühlschrank gelagert werden muss, hält.
    Salz zur Konservierung ist ja nicht drin ;)

    • Antwort Stephie 9. Juli 2018 at 8:17

      Liebe Heidi,
      dies ist keine Paste, sondern ein trockenes Pulver. Dies hält sich mehrere Monate. LG, Stephie

  • Antwort Diana 15. Januar 2018 at 8:01

    Hallo Stephie,

    ich habe das Gemüsebrühpulver ähnlich deinem Rezept nachgemacht, nur getrocknet habe ich im Dörrautomaut! Das Pulver duftet sooo lecker, aber schmecken tut es eher fahd. Aber das scheint ja normal zu sein oder?

    • Antwort Stephie 15. Januar 2018 at 9:24

      Liebe Diana,
      wir sind es gewohnt, viel Salz zu uns zu nehmen. Daher empfinden wir die natürlichen Produkte als fad. Nach kurzer Zeit des Basenfastens wirst du merken, dass du dich an den Geschmack gewöhnt hast. Nach der Basenfastenzeit kann es sein, dass du vieles sogar als zu salzig empfindest.
      Liebe Grüße, Stephie

  • Antwort Corinna 5. Juni 2017 at 20:54

    Hallo! Das Rezept klingt super! Wie lange ist es ohne trocknen bzw mit trocknen ungefähr haltbar?
    Würde mich über eine Antwort sehr freuen!
    Corinna

    • Antwort Stephie 6. Juni 2017 at 9:54

      Liebe Corinna,
      getrocknet ist das selbstgemachte Gemüsebrühe-Pulver bei trockener Lagerung mehrere Monate. Wenn Du das Pulver nicht trocknen möchtest, gibst Du es am besten in ein Glas mit Schraubverschluss und hebst es im Kühlschrank auf. Dort hält es sich einige Tage. Liebe Grüße, Stephie

  • Antwort Lena 18. Februar 2015 at 21:00

    Gemüsebrühpulver selbstgemacht?!?!!!!
    Was glaubst Du, wie lange ich – als Glutamat-Hefeextrakt-Sellerie-allesgeschmacksverstärkende-Allergikerin – auf so ein Rezept gewartet habe??
    Mein letztes Basenfasten-Projekt (nach dem Buch von Frau Wacker) ist schlicht an meinen allergischen Reaktionen gescheitert. Und – tada! wie passend! – jetzt habe ich mir gerade das „Vegan fasten“ geholt. Seit gestern bin ich dabei … also auch bestimmt bei Deiner Challenge!
    … und das mit der Gemüsebrühe werde ich gleich morgen testen! Dann komme ich mir nicht mehr ganz so sehr auf der geschmacklosen Ersatzbank vor. ;-)

    DankeDankeDanke!!!

  • Antwort Kropf Gabriele 9. Februar 2015 at 18:18

    Superrezept!!

    • Antwort Stephie 19. Februar 2015 at 12:08

      Dankeschön! Freut mich sehr!

    Ich freue mich über Deinen Kommentar

    Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Infos zur Nutzung Deiner Daten findest Du hier Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen