Reisetagebuch selbst gestalten – für Kinder und für euch selbst

10. Juli 2013

Vor einiger Zeit schrieb ich mal, dass ich dem Stampin‘ Up verfallen bin. Das ist eine Vertriebsfirma, die alles rund um das Basteln mit Papier etc liefert. Damit kann man Stempeln, Falten, Stanzen und einfach irre kreativ sein. 

Im Internet oder bei Workshops kann man sich inspirieren lassen. So gehe auch ich vor, denn ich liebe neue Projekte und Entdeckungen. Dieses Mal hatte ich mir gedacht, dass die Kinder für ihren Urlaub jeder ein eigenes Tagebuch haben sollten. Einfach eine Kladde zu kaufen, in der dann vielleicht nur 3 Seiten beschrieben werden, war mir zu schade. Also ging es ran ans Basteln. Gemeinsam überlegten wir, wie groß denn das Buch an sich sein sollte und entschieden uns aus Platzgründen für DIN A 6 (liniert). Dazu kaufte ich ein „Oktavheft“, das auch nicht zu dick ist. Für 2 Wochen Urlaub braucht man ja selten über 50 Seiten.. Die Seiten könnte man schon mit Datum und/oder Reisetag beschriften.

Nun wollten wir einen tollen Umschlag drum herum bauen, der das Heftchen aufpeppt, schützt und der passend zum Urlaubsziel beklebt wird. Dabei herausgekommen ist dieses:

Ansicht von innen

Ansicht von oben


Das Buch besteht nun aus 3 zurecht geschnittenen Bogen Tonkarton – wir haben passend zum Urlaubsziel Dänemark rot gewählt.

1. Bogen (für das Fenster direkt um das Oktavheftchen herum)
= auf 24 cm x 15 cm quer zuschneiden. Dann vorfalzen auf 6 cm / 12 cm / 6 cm

2. Bogen (für den mittleren Umschlag)
= auf 29,5 cm x 15 cm quer zuschneiden. Dann vorfalzen auf 5,5 cm / 12 cm / 12 cm

3. Bogen (für das äußere Cover)
= auf 29,5 cm x 15 cm quer zuschneiden. Dann vorfalzen auf 11,5 cm / 12 cm / 6 cm

Es empfiehlt sich eine Doppelfalz, je nachdem wie dick das Tagebuch an sich ist (ausprobieren).



Nun haben wir jeweils ein Feld von 12 cm Breite, die alle hintereinander geklebt werden (siehe Foto) – ich habe dazu Teppichklebeband benutzt, damit nichts auseinander fällt.

Das Oktavheftchen wird nun in das „Fenster“ geklebt und damit ist die komplizierteste Arbeit schon getan. Nun können die Kinder selbst das Tagebuch bekleben und gestalten.

Dazu habe ich im Internet nach typischen Bildern für die Urlaubsregion gesucht und diese ausgedruckt. Am Beispiel Dänemark: ein Foto vom Wikingerhelm, Wikingerboot, Flagge, Autokennzeichen, Fotos der Umgebung und des gebuchten Hauses. Dazu konnten die Kinder sich aus meinem Fundus an Papierresten Schmetterlinge, Herzen etc stanzen und basteln und auch diese hinein kleben.

Innen haben wir noch eine kleine Lasche eingeklebt, um z.B. Tickets etc einstecken zu können. Meine Tochter wollte gern ein kleines, verschließbares Tütchen dazu haben, um vor Ort etwas Sand einfüllen zu können (ich ahne schon, was ich nachher im Koffer finde).

Eine schöne Idee ist, kleine Post-it Blöckchen einzukleben, die bekommt ihr schon sehr günstig und hübsch in 1-Euro-Läden. Weiter werde ich noch ein Mini-Wörterbuch mit den wichtigsten Vokabeln anfertigen (am besten laminiert), das noch eingeklebt oder eingesteckt wird.

Auf das Cover außen gehört der Name des Kindes und das Urlaubsziel mit Datum.

Schließen möchten wir das ganze einfach mit einem ganz langen Band, das 3x um das komplette Buch gewickelt werden soll. Daran werde ich versuchen, einen Stift zu befestigen – dafür könnte man aber auch noch eine Lasche ankleben, ungefähr so:

 

Wirklich fertig ist das Buch wohl nie – man kann immer wieder etwas verändern, bekleben, bestempeln etc. Auch das Oktavheft muss bei uns noch beklebt werden, vielleicht mit Jeansstoff? Die Innentürchen vertragen auch noch weitere Deko.
Noch schöner finde ich, wenn die bestempelten Fähnchen etc nochmal andersfarbig hinterlegt sind – aber dies ist nunmal die Arbeit eines Kindes (also nur das Bekleben bzw. Schmücken) und das hat ganz eigene Vorstellungen! Am schönsten wird es, wenn nicht alles an einem Nachmittag gebastelt wird, nach einem Tag Pause hat man wieder neue Ideen, die man einbringen kann in sein ganz persönliches Werk!

Wir finden, das Format ist gut, um das Buch unters Kopfkissen legen zu können. Wer lieber ein DIN A5 Heft kauft, um größer schreiben und ggfs noch Fotos einkleben zu können, der muss den Umschlag eben entsprechend vergrößern. Auf die Maße bin ich selbst auch nur durch Messen und Ausprobieren gekommen. Nächstes Jahr wird das Ganze dann noch perfektioniert :-)

Viel Spaß also beim Basteln und schönen Urlaub!

Alles Liebe, eure

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

3 Kommentare

  • Antwort Taylor Quila 9. November 2013 at 14:41

    Das ist eine wunderschöne Idee, die wir gerne aufgreifen werden. Danke für die Inspiration. LG (:

  • Antwort Maxie mal 12. Juli 2013 at 14:27

    Da hat die liebe Stephie aber wieder was tolles für die Kids gezaubert :-) Gefällt mir sehr gut

    Gruß Maxie

    • Antwort Stephies BlogPost 12. Juli 2013 at 23:00

      Danke! Hat wirklich viel Spaß gemacht. Der letzte Schliff fehlt noch – ein Projekt, das immer weiter wächst..

    Ich freue mich über Deinen Kommentar