#100Days – 100 Tage Sport am Stück – es ist vollbracht!

19. August 2014

Anfangs schienen 100 Tage unüberwindbar viel zu sein: Ein Berg, den es zu erklimmen bedarf – ICH WOLLTE DAS UNBEDINGT SCHAFFEN! Geholfen haben mir die tollen Frauen und Männer aus unserer Facebookgruppe #100DAYS, die inzwischen die unglaubliche Mitgliederzahl von 1.600 überschritten hat – und immernoch wächst diese Gruppe täglich. Hier wurde ich tagtäglich motiviert und mit neuen Ideen gefüttert. Die Erfolgsgeschichten anderer machen mich stolz und glücklich und bieten mir Ansporn, auch selbst immer weiter zu machen. Wir haben uns alle miteinander mitgezogen – sind durch Berg und Tal gegangen. Auch für mich fluppte die Durchführung des Sports nicht immer gleich – es gab auch echt miese Tage, an denen ich keine Lust fand oder die Kondition so am Boden war, dass ich die Challenge am liebsten abgebrochen hätte.



Wo ich in den ersten Tagen und Wochen die freie Zeit förmlich suchen musste und überlegte, WIE ich denn WO und WANN am besten meine Sportzeit nehme, ist doch in den letzten Wochen Gewohnheit und Routine eingekehrt. Ich hörte auf, die verbleibenden Tage zu zählen und machte und mache einfach mein Ding! Ohne Zeitvorgabe, ohne Zwang und ohne Anspruch auf Perfektion. WEIL ES GUT TUT! Den Körper zu fordern, ihn nicht mehr als die Hülle anzusehen, die halt gewaschen, gepflegt und nett angezogen werden muss – sondern als Instrument meines Selbst. Liegt es am Alter, dass man plötzlich anders über seinen Körper denkt als all die Jahre zuvor? Vielleicht!


Die Einstellung zum Körper hat sich schon geändert mit Beginn der Vegan-Challenge. Als ich mir bewusst machte, dass ich nicht mehr alles essen möchte, was der Markt hergibt. Es gibt Grenzen, die ich mir selbst ganz bewusst gesetzt habe und die ich nur in Ausnahmen überschreite. Diese Ausnahmen passieren, wenn ich aus meinem gewohnten Alltag ausbreche – im Urlaub zum Beispiel. Da ticken die Uhren anders, man richtet den Tag nicht mehr ganz allein nach eigenen Wünschen aus, sondern schließt Kompromisse mit anderen Menschen und bezieht sie ein. Doch auch da habe ich gelernt, meine Nischen zu finden – sowohl für die Ernährung als auch für den Sport. Denn ich merke: ES TUT MIR NICHT GUT, WENN ICH SCHLUDERE.
Esse ich ausnahmsweise Pizza am Abend, dann ist das mal lecker und gut, aber mehrere Abende hintereinander mit ungesundem und kohlenhydratreichen Essen machen mich unzufrieden und lassen mich schlecht schlafen. Genauso geht es mir inzwischen mit dem Sport: Habe ich im Urlaub den Shoppingtag als „Laufsport“ gewertet, weil ich mir ja schließlich dabei die Füße platt gelaufen habe, so ist das in Ordnung. Doch habe ich inzwischen das große Bedürfnis, dann am folgenden Tag wieder eine schöne Sporteinheit einzulegen, um mich besser zu fühlen.
Es macht Spaß, tagtäglich Sport zu treiben und es fehlt mir, wenn ich es nicht tue. Ja, so weit ist es schon gekommen! Da liege ich im Urlaub morgens früh im Bett und will mich eigentlich nochmal umdrehen und weiterschlummern, aber dann krieche ich doch aus den Federn und genieße es, vor dem Aufwachen der restlichen Familie mit warmen Brötchen nach absolviertem Lauf zurück zu kehren. Diese Dusche nach dem Sport ist soooo gut, das möchte ich nicht mehr missen. Ich fühle mich inzwischen schon komisch, wenn ich dusche ohne vorher Sport gemacht zu haben. Der Tag wird ganz anders, wenn man ihn mit Sport beginnt – und seien es nur nach 15 Minuten Pilates!
Den hundertsten Challengetag habe ich begonnen mit Jogging am Tegernsee (siehe mein Camper-Bericht). Wie wundervoll diese kühle, klare Bergluft die Atemwege freipustet und auf der Haut prickelt. Jogging? Bisher habe ich doch immer am Nordic Walking festgehalten und gemeint, joggen sei ja gar nichts für mich!! Ja, so ändert sich schonmal die Einstellung – ich habe es einfach mal ausprobiert! Es ging langsam und recht beschwerlich, aber wer kontrolliert das denn? Niemand! Na also! Es zählt doch, was gut tut und nicht wieviel ich laut Messgerät geleistet habe. Ich war fix und fertig nach dem halbstündigen „Lauf“ – und glücklich!!!
Was hat sich verändert?
Mein Körperbewusstsein und auch die Form – nicht nur die Fitness – sondern man sieht es auch. Die Waage zeigt je nach Tagesform nur 1-2 kg weniger an als vor den 100 Tagen, aber es fühlt sich an als hätte ich nochmal richtig viel abgenommen. Muskulatur hat sich gebildet, das Gewebe ist fester und der Körper fühlt sich einfach besser an, man sagt mir sogar nach, ich sähe frischer aus…! Ich gehe daher auch viel selbstbewusster mit meinem Körper um: Während ich mich früher in den ersten Urlaubstagen immer erst an den Bikini gewöhnen musste, so war es jetzt nichts Besonderes mehr und auch das kurze Sommerkleid war mein ständiger Begleiter. Natürlich bin ich weiiiit entfernt von sexy legs – aber ich bin ja auch keine 20 mehr! Vielleicht erinnert ihr euch noch an meinen Satz: „Nie wieder werde ich kurze Röcke / Hosen tragen“. Diesen revidiere ich hiermit! Ich bin wie ich bin – nämlich fast 42 Jahre alt – und dazu stehe ich.
Mein Fazit:
Diese Challenge ist vorüber, doch der Sport bleibt mir erhalten! Ich hoffe, dass ich dieses Vorhaben auch über den Winter bekomme, denn auch im verregneten Herbst und kalten Winter an der täglichen Herausforderung zu arbeiten wird nicht leicht. Doch ich habe gelernt: Ich selbst kann etwas tun, um mich gut zu fühlen und Ausreden wie „Sport schaffe ich heute nicht“ gelten ab sofort nicht mehr – das bedeutet nichts anderes als „Sport ist mir nicht wichtig genug!“. Der lässt sich nämlich auch in den noch so arg getakteten Tag integrieren! Viele Mitglieder unserer Sportgruppe sind voll berufstätig, haben Kinder, Haushalt und Garten etc. – dennoch haben alle es geschafft, sich ihre Sportzeit zu nehmen. Ich finde das großartig und das ist auch ein Beweis, dass ES GEHT, WENN MAN WIRKLICH WILL!

Alle Liebe, eure

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

1 Kommentar

  • Antwort Frl. Zyx 20. August 2014 at 22:17

    Gratulation! 100 Tage sind echt ne Leistung!! Und das mit dem Laufen kenne ich…ich war auch nie der Typ für, laufe zwar unregelmäßig, aber wegdenken kann ichs mir nicht mehr. :)
    Liebe Grüße..

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar