Italienischer Brotsalat: Panzanella Salat

23. September 2016
Italienischer Brotsalat. Panzanella Salat. Tomatensalat mit Brotwürfeln angerichtet

Italienischer Brotsalat schmeckt uns nicht nur als Salat zum Grillen besonders gut, auch solo macht er eine wunderbare Figur. Der Panzanella Salat liefert mit seinem Lycopin aus den Tomaten in Kombination mit Knoblauch und bestem Olivenöl genau das, was wir jetzt brauchen! Wenn es dann auch noch so toll schmeckt, sind alle zufrieden. Das geröstete Ciabatta Brot mit Crunch-Effekt im Salat liebt die ganze Familie. Der Brotsalat ist super schnell gemacht und immer wieder etwas Besonderes auf dem Tisch.

 

Italienischer Brotsalat. Panzanella Salat. Aufgegabelt

Es gibt zahlreiche Varianten des Panzanella Salates, wofür ich euch am Ende des Rezeptes einige Vorschläge mache. Bei uns schmeckt der Tomatensalat mit gerösteten Brotwürfeln immer wieder anders, da ich immer das mit hinein „werfe“, was mir gerade in den Sinn kommt.

 


Grundrezept italienischer Brotsalat: Panzanella

Die Zutaten für 4 Personen (als Beilage):

  • 200 g Ciabatta Brot oder vergleichbares Brot
  • 10 EL gutes Olivenöl (2 + 8 EL), darf eine kräftige Note haben
  • 800 g kleine Strauchtomaten oder andere aromatische Sorte
  • 1 Hand voll frische Basilikum Blätter
  • 1 Knoblauchzehe
  • ½ Apfel
  • 4 EL Balsamico hell
  • 1 TL Kräutersenf
  • 1 kleinen Schuss Zitronensaft
  • ½ TL Zucker
  • Salz, Pfeffer

Italienischer Brotsalat. Panzanella Salat. Brotwürfel

 

Die Vorbereitung für Panzanella Salat

Das Brot in etwa 1,5 cm² große Würfel schneiden und in eine Rührschüssel geben.

Tomaten waschen, in ebenso große Würfel schneiden und grob entkernen. In die Salatschüssel geben.

Den halben Apfel waschen und entkernen, in kleine Streifen oder Würfel schneiden. Mit etwas Zitronensaft beträufeln und zu den Tomaten geben.

Basilikum waschen und trocken schütteln. Die Basilikum Blätter in feine Streifen schneiden.
(Zur Not tun es hier auch Tiefkühl-Kräuter, beispielsweise 7-Kräuter-Mischung). 

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.


Italienischer Brotsalat. Panzanella Salat. Soße angießen

Italienischer Brotsalat: Die Zubereitung

  1. Die Brotwürfel in eine Schüssel geben, mit 2 EL Olivenöl und etwas Salz vermischen. Diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und in den vorgeheizten Backofen geben. Bei 180 Grad Umluft etwa 5 – 10 Minuten rösten. Die Dauer ist abhängig von der Brotsorte, also bitte mit Blickkontakt rösten!
  2. Für das Dressing das restliche Öl (8 EL) mit Balsamico, Senf, etwas Zitronensaft und Zucker in einer Rührschüssel aufschlagen, bis eine sämige Salatsoße entsteht. Toll ist es, wenn ihr das Dressing im Thermomix anrührt (10 Sek. / Stufe 4) oder in einem Smoothiemaker. Dann habt ihr die ideale Konsistenz!
  3. Mit Pfeffer und Salz abschmecken und das Dressing über die Tomaten-Apfelmischung in die Salatschüssel geben.
  4. Nun mischt ihr etwa ein Drittel der gerösteten Brotwürfel unter den Panazella Salat. Den Rest stellt ihr bis zum Servieren zur Seite.

    Warum nicht gleich alle Brotwürfel auf den Tomatensalat geben? 
    Die Brotwürfel saugen sich schnell mit der Salatsoße voll und werden wieder etwas weich. Wer also den Crunch-Effekt im italienischen Brotsalat liebt, gibt die meisten Brotwürfel erst kurz vor dem Servieren dazu. So haben wir eine tolle Mischung aus weichen und knusprigen Brotwürfeln.


 

Italienischer Brotsalat. Panzanella Salat. Tomatensalat mit Brotwürfeln angerichtet

Leckere Varianten zum Panzanella Salat:

Wer nicht vegan isst, kann den Tomatensalat mit kräftigen Schafskäse-Würfeln anreichern. Beliebt bei unseren Kindern sind dazu Mini Mozzarella Kugeln oder gehobelter Parmesan. 

Wer mag, gibt noch geröstete Pinienkerne mit in den Panzanella Salat. 

Wir mögen es gern, Schwarzbrot zu toasten und dann in Würfel zu schneiden, anstatt Ciabatta Brot zu verwenden. Das schmeckt noch einmal kräftiger, was im Herbst besonders gut ankommt.

Wie esst ihr den italienischen Brotsalat am Liebsten? Ich freue  mich auf eure Ideen dazu.

 

Lasst es euch schmecken! Eure

stephie-unterschrift-1

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

2 Kommentare

  • Antwort Larissa 26. September 2016 at 21:32

    Hallo Stephie,
    das hört sich wirklich lecker an. Du schreibst, der Salat sei eine Beilage… Mich würde interessieren – was isst du denn dazu? Über eine möglichst vegane Antwort würde ich mich sehr freuen! LG Larissa

    • Antwort Stephie 26. September 2016 at 21:48

      Hallo Larissa,
      wir essen den Salat auch mal als Hauptgericht. Das Brot darin macht schon auch satt. Als Beilage zu Gemüsefrikadellen eignet er sich auch sehr gut. Lass es Dir schmecken!

    Ich freue mich über Deinen Kommentar