Komm mit mir nach BULLERBÜ – Kindergeburtstag

27. Juni 2013

Kürzlich wurde ich von meiner Leserin Ute daran erinnert, dass ich in einem meiner vorigen Posts angekündigt habe, unseren Bullerbü-Geburtstag nochmal Revue passieren zu lassen und hier zu veröffentlichen. Da ich damals noch nicht ans Bloggen gedacht habe, gibt es nicht so viele taugliche Bilder (ohne Kindergesichter). Dennoch hoffe ich, der Post ist plakativ. Also, Ute, hier ist er:

Vor einigen Jahren hatten wir für unsere Tochter (damals 5) einen Bullerbü-Kindergeburtstag ausgerichtet. Diese Party ist etwas für Kindergarten- oder Grundschulkinder.
Das Thema Bullerbü hat für mich etwas Urkindliches – „back to the roots“ – da kann man spielen, was man selbst von früher noch kennt. Ganz ohne Elektronik, für die Kinder aufregend anders. Mit dem Bollerwagen zum nächsten Spielplatz ziehen – oder wer einen eigenen Garten hat, kann dort tolle Spiele machen.

Die Einladungskarte war ganz einfach gestaltet mit einem Foto aus der Bullerbü-Geschichte von Astrid Lindgren:

Sehr süß war ein Kind, das ein riesiger Fan von Bullerbü ist und jeden Abend daraus vorgelesen bekam. Es winkte zu Hause mit der Einladungskarte und rief: „Mama, ich bin nach Schweden eingeladen!“…

Die Deko sollte schön bunt, aber möglichst natürlich sein. Leider war bei uns damals das Wetter plötzlich sooo schlecht, dass man nur ganz kurz nach draußen gehen konnte und das meiste drinnen stattfinden musste. Kurzerhand habe ich also das Wohnzimmer in einen „Garten“ verwandelt und die Kinder durften – wie beim eigentlich draußen geplanten Picknick – auf dem Boden sitzen (mit Bodenkissen). Das war schon echt aufregend für die Kinder. Viele fragten „dürfen wir WIRKLICH auf dem Boden essen?“.

Im Hintergrund habe ich einen Bachlauf über DvD laufen lassen, weil uns ja die „Draußen-Atmosphäre“ fehlte. Rund um den Picknickplatz habe ich Blumenkästen drapiert und die Zimmerpflanzen mit bunten Papierblumen aufgepeppt (man muss sich zu helfen wissen). Unsere Stoffgirlande kommt zu jedem Mädchengeburtstag wieder hervor und wird an immer anderen Stellen im Haus aufgehängt.

Auf der Picknicktafel dürfen schöne Geburtstagskuchen nicht fehlen. Diesmal gab es ein Prinzessinnenschloss (Zitronenkuchen mit selbst
geformter Marzipandeko), einen Marienkäfer (Schokokuchen) und die Bullerbü-Zimtschnecken mit bunten Fähnchen. Frisches Obst auf Spießchen und Gemüseschnitze gehören bei uns auch immer dazu und sind schnell weggeputzt. Als Getränk reiche ich Mineralwasser oder selbst gemachte Zitronenlimo.

Die Bullerbü-Bücher hatte ich rundherum aufgestellt und die Kinder äußerten schnell den Wunsch, doch eine Geschichte daraus vorgelesen zu bekommen. Also kuschelten sich alle Kinder nach dem Picknick auf der Couch – unserem virtuellen Bootssteg – und lauschten der Geschichte. Manchmal ist es so, dass alles, was Mama an Spielen geplant hat, dann doch auf Wunsch der Kinder umgeschmissen wird. Da muss man schon flexibel sein. Unsere Gäste wollten
Rollenspiele, um die gerade gehörte Geschichte nachzuspielen. Also: wer ist Lasse / Britta / Inga / Kerstin / Ole / Lisa und Bosse? Ein heiteres (freies) Spiel ohne Plan und alle waren glücklich!

Klassische Spiele eignen sich zum Thema Bullerbü auch sehr gut, die sollte man vorsichtshalber in petto haben:

beim Spielen am Teich gefunden –
  • Balancieren wie auf Zaunpfählen (z.B. größere, standfeste Dosen in einer Reihe aufstellen, worüber die Kinder laufen sollen)
  • Angeln (Wassertrog aufstellen und mit Stöcken Ringe o.ä. herausfischen lassen) – diese Angeln können auch vor Ort selbst gebastelt und nachher mit nach Hause genommen werden!
  • Steine werfen (Wassertrog aufstellen und aus gewissem Abstand Steinchen hineinwerfen lassen und auf den schönsten „Plopp“ warten). Das ist am Teich noch besser: Steine springen lassen (wer schafft 2 -3 Plopps hintereinander?)
  • Dosenwerfen ist ein Klassiker, der immer geht
Immer schön sind auch solche Aktionen wie T-Shirts / Jutetaschen bemalen. Das geht drinnen und (am liebsten) draußen. Wenn man dem ganzen ein Thema gibt, haben die Kinder ganz tolle Einfälle, z.B.: „Male den Mittelhof mit dir und deiner Lieblings-Bullerbü-Figur“. Da braucht es nicht mehr Mitgebsel, denn das Shirt / die Tasche ist eine tolle Erinnerung für den Tag!
Was kennt ihr noch von euren eigenen Kindergeburtstagen? Erzählt es den Kindern, die lieben Geschichten „was ich früher als Kind mal gespielt habe…“ und eifern dem gern nach. Ein ganz klassischer Geburtstag, von dem noch lange erzählt wurde! Vor allem finde ich immer wichtig, dass vor allem kleine Kinder nicht zu sehr überfordert werden – sie sollen einfach Spaß haben.
Wer gutes Wetter hat, macht zum Abendessen ein Lagerfeuer mit Stockbrot und aufgespießten Würstchen (die Würstchen werden einfach auf einen Stock gespießt und jedes Kind grillt dieses selbst über dem gut gesicherten Lagerfeuer). Alternativ (bei schlechtem Wetter) eignet sich z.B. ein großes Hackbraten-Krokodil wie dieses hier mit den restlichen Gemüsesticks und Salat:
Krokodil mit Hackfleischfüllung
…und noch ein Gurkenkrokodil dazu?




 


Als Mitgebsel gab es Rosinen in einzelnen Tütchen, die meine Tochter eigens dafür gebastelt und bemalt hatte, Holzkreisel und ein paar Ausmalbilder. Die Malvorlagen hatte ich zuvor kostenlos aus dem Internet heruntergeladen und auf festem Papier ausgedruckt. Eingerollt und mit hübschem Bändchen verziert in die Tüte gesteckt, ist das viel schöner als Süßigkeiten.

Ich wünsche euch eine tolle Party! Eure

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

3 Kommentare

  • Antwort Anonymous 30. Juni 2013 at 11:38

    Dankeschön fürs Posten… Ute

  • Antwort Tanja B.a.K. 30. Juni 2013 at 9:54

    Super schön. Wir haben bald den 5.ten Geburtstag. Ich freue mich schon jetzt auf die Vorbereitungen. Ich werde dir berichten.

  • Antwort Maxie mal 29. Juni 2013 at 10:28

    Wo ist denn da die Altersgrenze? Da würde ich auch gerne noch einmal Kind sein und mitmachen!
    Super schöne Ideen für die Kids!

    Weiter so…

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar