Mein Spaziergang am Meer

4. Januar 2014

Wer nun denkt, ich sei tatsächlich am Meer spazieren gegangen, ist auf dem Holzweg. Ganz bestimmt mache ich das gleich tatsächlich noch, aber hier schreibe ich nun von etwas ganz anderem: Meiner liebgewonnenen Urlaubsauszeit – einer besonderen Kosmetikbehandlung. Und die heißt hier „Spaziergang am Meer“. 



Zu Hause habe ich für Kosmetikbehandlungen und Frisörtermine keine Ruhe – ich verstehe die Frauen nicht, die gern zum Frisör gehen. Mich nervt es, auch wenn ich eine wirklich nette Frisörin habe, die mir den Aufenthalt so angenehm wie nur möglich macht. Es ist vertane Zeit für mich. Man sitzt da herum, kann nichts tun und wartet auf das Endergebnis, um wieder an die Arbeit gehen zu können. Genau so habe ich mich bei der Kosmetikbehandlung auch immer gefühlt. Noch dazu kommt, dass meine Haut sehr empfindlich geworden ist. Ich  – diejenige, die nie Probleme mit Haut, Haar oder Allergien hatte, bekam plötzlich eine Rosacea. Fängt an mit geweiteten, geröteten Äderchen – sobald die Luft draußen kälter wird und drinnen die Heizungsluft brummt, dann ist es soweit: es tauchen fiese Pusteln im Gesicht auf, die nicht nur blöd aussehen, sondern eben auch schrecklich jucken. Unterstützt wird das Ganze noch, wenn man Rotwein trinkt, sauniert oder scharfes Essen zu sich nimmt (manchmal reichen auch scharfe Chips). Die Spitze des Unerträglichen erreicht diese Hautkrankheit, wenn man dann noch zur Kosmetikerin geht, die erstmal das Gesicht stark bedampft und womöglich noch peelt. Aaarghhh.. Also gab es für mich sicher 2 Jahre lang keinerlei Kosmetikbehandlung im Herbst / Winter, weil ich DAS Gefühl nun wirklich nicht brauche. Es gibt tolle medizinische Cremes, die auch recht schnell beim Auftreten des Phänomens helfen (wenn es besonders Dicke kommt, brauche ich sogar ein Langzeitantibiotikum)aber dennoch mag ich diesen Hautzustand nicht unbedingt herausfordern. 

Vor ca. 1 Jahr entdeckte ich auf Borkum eine Kosmetikerin, die damit wirbt, besonders auf Hautirritationen und Allergien eingehen zu können und ich begab mich in ihre Hände. Im Urlaub bin ich bei der Kosmetik so dermaßen entspannt, dass nicht nur meine Haut alle Wirkstoffe willkommen aufsaugt, sondern der ganze Körper und die Seele sich entspannen. Der Spaziergang am Meer ist tatsächlich so beruhigend und erneuernd, dass ich dabei kurz einnicke, sobald die Kosmetikerin den Raum verlässt, um die Maske gut einwirken zu lassen. Innerhalb von Sekunden bin ich gedanklich am Meer und spaziere an den Wogen des Meeres entlang, sauge die salzige Luft ein, genieße die Sonnenstrahlen und bin so entspannt wie lange nicht mehr.




So gönne ich mir also in jedem Urlaub auf der Insel auch den Spaziergang am Meer, den meine Haut und ich sehr lieben! 

Ich habe schon sooo viele wirklich teure Cremes benutzt, die bis zu 250 Euro pro Tiegel kosteten – seitdem ich regelmäßig auf Borkum die Kosmetikerin aufsuche, komme ich mit ca. 30 – 40 Euro pro Tiegel wunderbar aus. Nicht die teuerste Gesichtspflege ist die beste, sondern die, die eure Haut „versteht“ und sie nicht irritiert. Es gibt durchaus auch ein Zuviel an Pflege, das zumindest meine Haut gar nicht gutheißt. Meine neue Gesichtspflege heißt nun „La Mer“ und so habe ich den Spaziergang am Meer auch für zu Hause.

Nun sattele ich aber mal meine Walkingstöcke, schnüre die Sportschuhe und werde tatsächlich am Meer entlang laufen – nochmal die salzige Meeresluft einsaugen, bevor es wieder nach Hause in den Alltag zurückgeht.

Alles Liebe, eure



Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar