Tag der Geschwister – eine Lobeshymne auf meine Familie

10. April 2013

Zum Tag der Geschwister fällt mir ja ganz viel ein! Zunächst habe ich selbst 3 Geschwister – ich bin die Älteste (und körperlich Kleinste) von allen… und ich habe 2 Kinder, die ihr Geschwisterdasein kräftig ausleben.

Während unserer Kindheit konnten wir 4 Kinder zu Hause schon mal unerträglich laut streiten, hatten aber zum Glück eine ganze Etage für uns, wo jeder sein eigenes Kinderzimmer hatte. Uferte es wiedermal aus, rief meine Mutter nur: „TÜR ZU!!“ – dann knallte erst die Etagentür, dann die einzelnen Kinderzimmertüren und damit war meist alles schon wieder gut..

Wir lieben und stritten uns

Ei, was konnte man sich gemeine Dinge an den Kopf werfen – geprügelt haben wir uns nie (zumindest erinnere ich mich nicht daran), aber manchmal sind Worte verletzender als eine Ohrfeige. Wir waren (sind!) 3 Mädchen und ein Junge – der Junge das „Sandwichkind“, wie man so schön sagt. Die jüngste Schwester wurde als Nachzögling geboren als ich schon 15 Jahre alt wurde, daher waren wir in der größten Zeitspanne meiner Kindheit zu Dritt.

Das Sandwichkind also musste manches ertragen… Aber ganz so schlimm sind wir nicht miteinander umgegangen – man erzählt sich heute noch manche Anekdoten aus dieser Zeit, kann aber inzwischen gut darüber lachen: Mein Bruder bekam von uns Mädels mal die Haare geschnitten, was er eigentlich nicht wollte – aber 2 Mädels sind stärker als ein Junge – soviel nur dazu (pssst)…

In der Hauptsache aber war unser Zusammenhalt immer gut, wir waren immer froh, dass wir uns hatten. So hatten wir immer – auch im Urlaub – jemanden zum Spielen, waren nie allein. Das wusste ich immer zu schätzen und habe die Großfamilie genossen. Die Familie wurde richtig groß, wenn auch meine Cousinen und Cousin (nochmal 3 Kinder mehr!) dabei waren und das war häufig der Fall. Einfach wunderbar – eine richtige Bullerbü-Kindheit, die wir miteinander erlebt haben.

Geschwisterdasein damals und heute

Heutzutage ist das Geschwisterdasein völlig verändert, wie ihr alle sicherlich ebenso erlebt. Man wohnt nicht mehr in einem Haus, teilweise nicht mehr in der gleichen Stadt oder sogar im gleichen Land. Wir 4 sind quer über Deutschland (auf 3 Bundesländer) verteilt und haben teilweise schon neue Familien gegründet.

Dennoch reißt der Kontakt nicht ab – und das ist das wirklich Tolle daran, wenn man Geschwister hat. Wären wir als Kinder nur gut befreundet gewesen, hätten wir uns heute sicher aus den Augen verloren, weil jeder inzwischen seine ganz eigenen (völlig konträren) Wege geht. Aber als Geschwister hat man sich IMMER etwas zu sagen, man hat IMMER einen Ansprechpartner, auch wenn es mal im Leben nicht so gut läuft.

Die Kinder der Geschwister sind einem genauso ans Herz gewachsen und man vermisst sie wie die eigenen Geschwister, wenn man sie lange nicht gesehen hat. Ich finde, FAMILIE ist etwas ganz Besonderes! Wunderschön ist es, wenn Familie so gut funktioniert wie bei uns: Wir sind uns nah, auch wenn wir uns selten sehen und sind immer füreinander da!

Wie die eigenen Kinder als Geschwister sind

Unsere eigenen Kinder sind erst 9 und 12 Jahre alt (Stand 2013). Wenn Junge und Mädchen aufeinander treffen, sollte man meinen, fliegen ordentlich die Fetzen. Nein, das kann ich nicht so sagen. Natürlich gibt es immer mal Streit, der meist dadurch entsteht, weil eine/r etwas Beleidigendes gesagt hat.

Wird der Streit lauter und ich bekomme das Gefühl, dass jetzt genügend ausdiskutiert wurde, schreite ich ein. Jedes Kind muss ins eigene Zimmer gehen und sich beruhigen. Nach kürzester Zeit schleicht sich dann eins ins andere Zimmer und sie spielen wieder ganz ruhig miteinander, hören Musik oder ein Hörspiel.

Zum Glück lässt sich fast jeder Streit auf diese Art ganz schnell schlichten. Abends (das dürfen die zwei hier aber nicht lesen ;-) ) schleichen sie sich oft zusammen in ein Bett, weil sie in der Nähe des Anderen viiiiel besser schlafen können, dafür haben wir extra breite Kinderbetten angeschafft. Da geht Mama und Papa das Herz auf, wenn man vor dem eigenen Zubettgehen sieht, wie die beiden Kinder eng aneinandergekuschelt daliegen und selig schlafen.

Also, am Tag der Geschwister muss ich mal laut rufen:

Ihr seid toll! Ich liebe euch! Ihr seid meine Familie und ein Leben lang mit mir verbunden. Schön, dass es euch gibt!

Besinnt auch ihr euch heute mal ganz besonders auf eure Familie. Denn Familie zu haben ist ein Geschenk!

Eure Stephie

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

2 Kommentare

  • Antwort lavendelglueck71 9. Juli 2014 at 20:41

    Oh, Stephie, was sind das für Kinderbetten, die extra breit sind? Liebe Grüsse kerstin

    • Antwort Stephies Blogpost 30. Juli 2014 at 18:46

      Liebe Kerstin,
      das sind keine wirklichen Kinderbetten, sondern normale Betten in Größe 1,40m x 2 m, die wir für unsere Kinder angeschafft haben. Kann ich nur empfehlen. Später gesellt sich nicht mehr das Geschwisterchen, sondern die Freundin / der Freund dazu ;-)
      Alles Liebe, Stephie

    Ich freue mich über Deinen Kommentar