Wie mir der neue Volvo XC60 gefällt & Erkenntnisse zu Kindersicherheit im Auto

14. Juli 2017
der neue Volvo XC60. Stephie hat Spaß bei der Probefahrt in Dresden

Morgen erst ist Start der Premiere des neuen Volvo XC60 in den Volvo-Autohäusern und ich bin das tolle Auto schon selbst gefahren! Zwei tolle Tage durfte ich mit meinem Sohn in Dresden verbringen und dabei nicht nur den neuen Volvo XC60 testen, sondern auch viel Interessantes über Kindersicherheit im Auto erfahren. 

Eigentlich hatte ich gerade erst ein neues Auto für mich bestellt: ein flottes Cabriolet, worin auch zwei fast erwachsene Kinder Platz haben. Ich bin bekennender Audi-Fan und rücke davon ungern ab. Volvo war in meinen Augen immer eine sichere Automarke, die lifestyle-mäßig halt zu Großfamilien passt, nicht aber zu mir. Ich mag es schließlich schick, schnittig und wendig. Hmm… Dann sah ich den ersten Volvo XC60 vor der Messehalle stehen und war beeindruckt. „Der ist gar nicht so übel,“ stieß mein sechzehnjähriger Sohn (und natürlich Porsche-Fan) aus. Genau das dachte ich im selben Moment auch! Die Kameras klickten – meine Bloggerkollegen und ich bestaunten das neue Fahrzeug und wollten direkt einsteigen. 

Steht mir, der neue Volvo XC60

 

Schließlich warteten über 50 Neufahrzeuge auf dem Messegelände auf uns, um Probe gefahren zu werden. Doch zunächst durften wir von Prof. Dr. Lotta Jakobsson einen höchst interessanten Vortrag zu Kindersicherheit in Autos hören. Lotta war extra aus Schweden angereist und ist die Lehrbeauftragte für Fahrzeugsicherheit der Technischen Uni Chalmers, Leiterin der Referenzgruppe Crash Safer und ist Chairman der ISO Arbeitsgruppe für Kinderrückhaltesysteme. Die Frau hat also wirklich Ahnung von Kindersicherheit! Sie stellte uns die Kindersitze von 1964 (ja, bei Volvo gab es tatsächlich schon in den 60er Jahren Kindersitze!) bis heute vor und erklärte deren stetige Entwicklung. 

 

Wie wichtig der richtige Kindersitz für das jeweilige Alter des Kindes ist

Seit 1970 schon gibt es ein Volvo Unfallforschungs-Team, das Unfälle analysiert und entsprechend stetig an der Sicherheit der Fahrzeuge feilt. Die Volvo Vision für 2020 lautet: „Ab dem Jahr 2020 soll niemand mehr in einem neuen Volvo getötet oder schwer verletzt werden.“ Das ist ein großes Vorhaben, das viel technische Entwicklungsarbeit bedarf. Bei der Kindersicherheit ist Volvo immer schon groß: der erste rückwärts gerichtete Kindersitz wurde bereits 1964 getestet. Damals schon wussten die Entwickler, dass das rückwärtige Sitzen für die Altersgruppe von bis zu 4 Jahren die sicherste Sitzposition im Auto ist.

 

der neue Volvo XC60. Vortrag zu Kindersicherheit in Autos

 

Der Grund für verschiedene Rückhaltesysteme für unterschiedliche Altersgruppen ist nicht die Geldmacherei, sondern die jeweilige Anatomie des Kindes. Kinder sind nämlich keine kleinen Erwachsenen! Der Körper des Kindes hat je nach Alter eine andere Statik und Beschaffenheit: Im Babyalter ist der Kopf verhältnismäßig zum Körper sehr schwer, das Genick noch sehr schwach. Das wissen wir, weil wir anfangs automatisch dem Baby das Köpfchen halten, wenn wir es tragen. Doch auch im Auto ist das Halten des Kopfes überaus wichtig!

Kleine Kinder besitzen weniger Widerstandskraft gegen Schub- und Zugkräfte, die beim Bremsen und beim Aufprall entstehen. Die Fallbeispiele (Crashtests mit Dummys), die wir in Videos und Statistiken zu sehen bekamen, machten betroffen. Wir selbst nämlich wussten damals nichts davon, dass es besser für unsere kleinen Kinder gewesen wäre, diese in rückwärts gerichteten Kindersitzen zu transportieren. Wir haben damals in den best-getesteten Kindersitz investiert und dachten, damit sei alles richtig. Nein, das war es nicht, aber es ist zum Glück gut gegangen. Es hat keinen Unfall gegeben und unsere Kinder sind beide gesund. 

 

Richtig anschnallen muss gekonnt sein

Sind eure Kinder immer richtig angeschnallt? Na klar, der Gurt ist eingeklickt. Doch machen eure Kinder das auf langen Autofahrten nicht auch so: Sie klemmen sich den Gurt unter den Arm, damit dieser nicht am Hals stört. Selbst mein Sechzehnjähriger musste bei diesem Part des Vortrags ertappt dreinblicken. Nach den Bildern, die wir dann sahen, bin ich sicher, dass er sich nie wieder zu lässig anschnallt!

Kinder und Erwachsene müssen über Becken und Schulter richtig gesichert sein, um bei einem Aufprall geschützt zu sein. Dazu benötigen Kinder bis zu einer Körpergröße von etwa 1,50 m (Alter: etwa 10 Jahre) eine Sitzerhöhung mit Gurtführung, die dann auch sachgemäß angewendet werden muss. Führt also den Gurt immer durch die Führungshörner des Sitzkissens! Wird der Gurt nämlich nicht über dem Becken, sondern über den Bauch befestigt, dann werden die inneren Organe des Kindes im Fall eines Aufpralls lebensgefährlich gequetscht. Volvo verfügt sogar über ein integriertes Sitzkissen, das bei Bedarf angehoben werden kann, was äußerst komfortabel ist.

 

der neue Volvo XC60. Stephie hat Spaß bei der Probefahrt in Dresden

 

Meine Probefahrt mit dem Volvo XC60

Das Auto hat mehr Platz als ich dachte! Derzeit fahre ich den Audi Q5 und muss sagen, dass der Volvo XC60 tatsächlich noch etwas mehr Platz bietet. Das erhöhte Sitzen im SUV bin ich also bereits gewohnt und habe es zu schätzen gelernt. Diese Sitzposition verleiht dem Fahrer zusätzliche Sicherheit und Überblick – ich mag es! Nun durften wir uns Motorisierung und Farbe aussuchen, was zu kleiner Meinungsverschiedenheit bei meinem Sohn und mir führte: ich wollte ein weißes Fahrzeug, mein Sohn ein Dunkles – Motorisierung egal.

Wir nahmen… ein Dunkles! HAHA, ich kann mich toll durchsetzen! Doch als ich den Wagen aufschloss, freute ich mich über feinstes helles Leder auf Sitzen und sämtlicher Ausstattung. Wow! Sehr komfortabel sitzend bekamen wir eine kleine Einführung in die Technik des Autos, wobei ich nicht richtig zuhörte – ich wollte losfahren. Das Navigationsgerät wurde auf die vorprogrammierte Route 1 eingestellt und los ging’s. Wir waren überrascht, dass wir trotzdem das Radio aus war, den Dieselmotor kaum hörten. Leider regnete es in Strömen, aber die Route ging über schöne Landstraßen, Autobahn und traumhafte Alleen. Da war das Wetter fast egal. Wir testeten das Fahrzeug auf Herz und Nieren: faszinierend war der Touchscreen, den ich beim neuen Auto auch unbedingt haben möchte! 

 

Touchscreen im neuen Volvo XC60. Probefahrt in Dresden

 

Das Abstands-Regelsystem und das automatische Halten der Fahrspur sind erst etwas ungewöhnlich, weil der Fahrer es vielleicht noch nicht kennt, dass das Fahrzeug für ihn bremst. Huch, plötzlich zieht es am Lenkrad, weil ich die Kurve zu eng nehme. Das Fahren hat uns beiden richtig viel Spaß gemacht! Mein Sohn rief sogar von unterwegs aus den Papa an, ob er vielleicht den Audi noch abbestellen könne. 

 

Ein toller Abend unter Blogger-Kollegen

Die Probefahrten waren noch lange in aller Munde. Einige Blogger hatten ihre Babys und Kleinkinder dabei, die auch gleich die Kindersitze testen durften. Allen haben die Fahrten mit dem XC60 Spaß gemacht. Wir verglichen Fotos und die Ideen, die dahinter steckten. Diese Fotos hat allesamt mein Sohn geschossen und ich finde, diese sind ihm gut gelungen. Vielleicht ist da eine gewisse Karriere vorgezeichnet?

Beim gemeinsamen Abendessen wurde die Atmosphäre immer lockerer und wir kamen miteinander ins Gespräch. Ich war schließlich die Einzige, die den fast erwachsenen Sohn mitgebracht hatte und er musste gleich mal manche Frage dazu beantworten. Nina (Frau Mutter) wollte wissen, wie er sich als Sohn einer Bloggerin fühlt. „Naja, es ist ganz ok. Mama arbeitet zu Hause, ist also fast immer da und es gibt Leckeres zu essen. Nur blöd ist, wenn es köstlich nach Kuchen riecht und wir die Treppe herunter gestürmt kommen, dürfen wir meist trotzdem erst nach der Foto-Session essen.“ 

Nach dem Essen verzog sich mein Sohn ins Hotelzimmer und ich zog noch mit Patricia vom Moms-Blog, Kai von Daddylicious, Dani von Butterflyfish, Frau „Märry“ Raufuss, Sven von Zwillingswelten, Johnny von Johnnyspapablog, Gabriel von Daddymodus und Nina alias Frau Mutter in die Karl-May-Bar, die wenigstens etwas länger als bis Mitternacht geöffnet hatte. Was für eine nette Runde! Leider musste Jana von MissBonneBonne schon sehr früh abreisen und konnte nicht mehr mitkommen.

Habe ich jemanden versehentlich vergessen? Dann schreibt mir bitte und beschwert euch!

 

Event zum neuen Volvo XC60. Viel Spaß mit Particia & Stephie

Stephie & Patricia am Abreisetag beim Stadtrundgang in Dresden

 

Einen herzlichen Dank an Volvo für das gelungene Event und die erlebnisreiche Probefahrt. Ihr habt euch bestens um uns Blogger gekümmert. Auch im Hotel Hyperion habt ihr uns nicht nur mit bester Lage direkt am Schloss, sondern auch mit äußerst leckerem Essen verwöhnen lassen! Das Personal des Hotels war klasse und auch bei später Abreise am Folgetag sehr flexibel.

Wir hatten zwei wunderbare Tage im schönen Dresden!

Auf bald, eure

Unterschrift Stephie

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar

Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weiteres findest Du hier Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen