Koffer packen: meine Styles für den Frühling

7. April 2017
meine liebsten Styles für den Koffer. Urlaub 2017

Heute möchte ich euch zeigen, was ich demnächst in meinen Koffer packen werde. Egal, wo es hingeht: es gibt Basics, die ich immer brauche. Das kennt ihr sicher auch. Außerdem achte ich immer darauf, dass ich trotz wenig Gepäck einen immer anderen Style trage.

Das schaffe ich mit geschickter Farbauswahl und unkomplizierten Stoffen. Wer möchte schon im Urlaub seine Lieblingsbluse aufbügeln? Ich nicht! Daher greife ich gern zum sogenannten Kofferkleid und Blusen sowie Blazer aus Jersey. Zudem sind diese Stoffe viel bequemer zu tragen. Unbedingt mit im Koffer dabei ist auch mein Sportzeug, das ganz klein zusammengerollt werden kann. 

meine liebsten Styles für den Koffer. Urlaub 2017

 

Meine Lieblings-Styles für den Koffer

In meinen Koffer packe ich gern dunkle Farben wie schwarz und marine fürs Beinkleid, kombiniert mit hellen Oberteilen. Zum dunkelblauen Kofferkleid kombiniere ich entweder lässige Wedges oder heiße Pumps. Die Wedges suche ich gern in neutralen Farben aus, damit diese zu jedem Look passen. Pumps wähle ich dagegen gern mal in auffälligem Pink oder Silber-Goldtönen. So wird es nicht langweilig.

Grandios sehen platinfarbene Pumps zur Jeans mit weißer Seidenbluse und schwarzem oder marine blauen Jerseyblazer aus! Wenn es lockerer wirken soll, kombiniere ich dazu eine Lederjacke. 

 

 

Die Carmen Bluse habe ich schon letztes Jahr in USA gesehen, daran kam ich nicht vorbei. Allerdings muss ich dabei immer gut darauf achten, dass meine Oberteile gut tailliert sind. Denn durch meinen – wie soll ich sagen – „wuchtigen“ Hintern wirke ich sonst viel dicker als ich bin.

Ich muss immer die schmale Taille betonen, dann fühle ich mich wohl. Kastige Schnitte sind also nichts für mich. Eine Carmen Bluse mit dem richtigen Schnitt zu finden, war gar nicht so einfach. Seidenbluse und Carmenbluse nehme ich nur mit, wenn wir in gute Hotels gehen. Ansonsten greife ich lieber zu bügelfreien Oberteilen.

Die Accessoires, die ich das ganze Jahr durch benötige, sind Gürtel und Tücher. Am liebsten so viele, dass ich damit einen eigenen Laden eröffnen könnte. Wer schon einmal Einblick in meinen begehbaren Kleiderschrank hatte, der weiß, dass ich nicht ganz so weit entfernt bin von der Erfüllung dieses Wunsches. 😉

 

Accessoires, die mit in den Koffer müssen

Den richtigen Gürtel zu finden, ist ja inzwischen wirklich schwierig geworden. An den vergangenen Wochenenden war ich ja in Großstädten wie Hamburg und Berlin unterwegs, kenne dort auch gut sortierte Kaufhäuser und Boutiquen. Doch in beiden Städten fand ich keinen Gürtel, der meinem Geschmack entsprach.

Die Abteilungen für Accessoires werden immer kleiner, hatte ich den Eindruck. Es gab kaum noch diese zahlreichen Ständer, die vollhängen mit jeglicher Art von Gürteln. Die Auswahl war so klein und einfach nur uninteressant, dass ich nicht fündig wurde. Letztlich gekauft habe ich diesen Gürtel dann in unserer mittleren Kleinstadt, quasi „aufm Dorf“, die ich natürlich auch immer gern mit meinen Einkäufen unterstütze. Zugegeben wäre ich gern mit kleinerem Budget ausgekommen, aber ich trage meine Accessoires tatsächlich viele Jahre lang. Da lohnt sich die Investition.

Tücher sind meine zweite große Liebe! Meine Kleidung ist gern dezent, clean und maximal zweifarbig. Dazu trage ich dann gern ein Tuch in auffälligen Farben oder schönem Mustermix. Ein Tuch habe ich immer überall dabei, zu jeder Jahreszeit. Es findet schnell Platz in der Handtasche, oder bei sehr kleinen Handtaschen habe ich es am Griff festgeknotet. Wenn es mir zieht, dann habe ich spontan mein Tuch zur Hand – sei es im Flugzeug, in der Bahn, im Auto, im Restaurant oder sonst wo. Ihr werdet mir nie begegnen, ohne dass ich irgendwo ein Tuch parat habe. 

 

Was ich in jeden Koffer packe

Ich bin jemand, die nur dunkle Hosen trägt. Denn in hellen Hosen fühle ich mich zu breit. Ja, ich weiß, eine Größe 36 kann nicht breit aussehen – aber ich fühle mich halt so, weil die Proportionen dann nicht stimmen. Mein Po ist eben besser aufgehoben in dunklen Hosen. Das dürfen sehr gern Jeans sein oder meine liebste „Zauberhose“* von der Marke Stehmann (siehe am Ende dieses Beitrags). Die Stretchhose sitzt knalleng und ist aus sehr festem Stoff, der quasi alles zusammen presst.

Es ist eine Schlupfhose, ohne Reißverschluss oder Knöpfe, die Frauen versteht: die perfekte Hose für Reisen, die auch mit Blazer kombiniert salonfähig ist. Diese Hose haben schon einige Freundinnen nachgekauft und der Rat lautet: auf jeden Fall eine Nummer kleiner nehmen. Man sollte es allerdings vertragen können, dass die Hose an Knien und Bauch sehr eng sitzt. 

Mindestens eine Strickjacke habe ich ebenfalls im Gepäck. Super praktisch ist diese bei jedem Wetter. Auch die Strickjacke knülle ich oft mit in die große Handtasche, was ihr überhaupt nichts ausmacht. Mit in den Koffer gehören natürlich noch Shirts in allen Längen und verschiedenen Farben. So bin ich stets gut gerüstet für alle Eventualitäten, die im Urlaub auf mich zukommen könnten: sportliche Aktivitäten, chic Essen gehen, Theaterbesuch oder lässige Stunden.

Wie ihr ohne Bügeleisen eure Kleidung glättet

Den besten Trick, wie ihr eure Kleidung ohne Bügeleisen im Urlaub glättet, habe ich von meiner Tochter. Sie ist absolut genial in diesen praktischen Dingen. Hat die schöne Bluse oder das Shirt einen doofen Knick mitten über dem Brustteil, dann hängt das gute Stück zunächst auf einen Bügel.

Bei sehr tiefen Falten im Kleidungsstück feuchtet ihr die Stelle etwas mit Wasser an. Meist ist das aber gar nicht notwendig. Nun zieht ihr den Stoff mit einer Hand glatt und mit der anderen Hand geht ihr mit dem Fön immer wieder über die Stelle, bis diese wieder glatt ist. Probiert das mal aus! Es ist wirklich genial und hat bisher immer funktioniert.

 

Ich wünsche euch eine schöne Urlaubszeit, ob zu Hause oder auf Reisen.

Alles Liebe, eure

Unterschrift Stephie

 

Die „Zauberhose“:

 

Transparenz:

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links zu Amazon und andere Onlineshops. Falls ihr etwas über diese Links bestellt, erhalte ich eine klitzekleine Provision, ohne dass ihr einen Cent mehr dafür bezahlt. Für mich bedeutet das eine kleine Anerkennung für meine Arbeit und Mitfinanzierung des Blogs. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar