Vegan Basenfasten alltagstauglich gestalten

23. Februar 2015
Vegan Basenfasten alltagstauglich gestalten

Nach meinem letzten Beitrag bezüglich der vegan Basenfasten Challenge möchte ich euch heute zeigen, wie wir vegan Basenfasten alltagstauglich gestalten können. Ich habe bereits am Samstag angefangen, rein basisch zu essen und mir geht es sehr gut damit. Hunger habe ich wenig und alle Rezepte schmecken toll! 

Vegan Basenfasten alltagstauglich gestaltenGleich am ersten Tag sah ich meine Challenge auf die Probe gestellt, denn meine Tochter wollte mit mir in die Stadt fahren und das ging nur an diesem Tag. Morgens um 11 Uhr, was eigentlich eine denkbar schlechte Zeit ist. Weil ich keine Lust hatte, mich nun wegen der Challenge zu beeilen rechtzeitig zum Mittagessen zu Hause zu sein, musste ich mir etwas einfallen lassen:

Ich packte mir eine kleine Tüte mit Walnüssen, Trockenobst und Mandeln ein. Für alle Fälle! Mit schweren Einkäufen beladen (was wächst das Kind auch so rasant?) überfiel uns prompt der Hunger und wir entschieden uns für Becher mit frisch geschnittenem Obst vom Gemüsehändler, setzten uns in eine gemütliche Ecke und streuten meine Nüsse über das Obst. Perfekt! Mein Mittagessen war gerettet. Es geht also, man kann auch auswärts basisch essen.

Was kann ich mit zur Arbeit nehmen während des vegan Basenfastens?

Vegan Basenfasten alltagstauglich gestaltenJe nachdem wie der Arbeitsplatz ausgestattet ist, kann man die Challenge anpassen. Keine Panik – auch während der Arbeitszeit kann ohne Hunger gefastet werden. Wer einen Wasserkocher, eine Pantryküche oder gar eine Kantine zur Verfügung hat, wird keine Probleme haben, sein gewünschtes Essen zu bekommen. Sei es, dass ihr euch Essen am Abend vorkocht und es in der Mittagspause eben aufwärmt oder dass ihr Gemüsebrühwürfel oder mein Gemüsebrühpulver mitnehmt: ein warmes Essen ist euch gewiss.

In der Kantine könnt ihr frische Salate genauso wie Pellkartoffeln o.ä. bekommen. Das Dressing oder Pesto könnt ihr sicher dorthin auch im Glas mitbringen. Wer keine Möglichkeit hat, etwas aufzuwärmen, bringt sich die Suppe in einer Thermoskanne mit und dazu einen Becher, der dann ganz konzentriert und genüsslich in Schlucken ausgetrunken wird. Generell ist es immer schlecht, abgelenkt zu essen. Wir sollen uns immer auf das Essen konzentrieren und bewusst wahrnehmen, was wir zu uns nehmen – ohne zu lesen oder zu quatschen.. Umso satter sind wir!

wildkraeutersalat-zum-satt-werdenWenn es keine Möglichkeit gibt, das Essen aufzuwärmen, könnt ihr bereits gepflückten und gewaschenen Salat mitnehmen, gern schon mit Nüssen bestreuen und das Dressing in einem extra Glas transportieren.

Leckerer Rohkostsalat lässt sich auch prima einpacken und macht auch satt! Dauert es mal Länger bis zum nächsten Essen greift ihr auch auf den Walnuss-Trockenobst-Trick zurück, den ich eingangs beschrieb. Eine Banane als Zwischenmahlzeit ist immer irgendwo unterzubringen.

Außerdem könntet ihr euch einen Rohkostteller oder frisches Obst auf den Schreibtisch stellen, falls ihr keine Pause einlegen könnt. Das ist allemal gesünder, als gar nichts zu essen oder nachher in den Heißhunger zu verfallen. 

Was kann ich zum vegan Basenfasten im Restaurant bestellen?

Bei Einladungen von Freunden oder im Restaurant sehe ich genauso wenig ein Problem, die Challenge durchzuziehen. Wenn ich eingeladen werde, sage ich direkt dabei, dass ich gern komme, aber derzeit Basenfasten mache. Ich möchte keine Umstände machen, gebe mich gern mit 2 Pellkartoffeln und etwas gedünstetem Gemüse zufrieden. Je nachdem, was der Gastgeber kochen möchte, kann man das doch unter Freunden unkompliziert besprechen, finde ich.

Im Restaurant kann ich genauso Pellkartoffeln, Folienkartoffel oder in Öl gebratene Bratkartoffeln ohne Speck bestellen. Dazu eine Ofen-Gemüseplatte. Gedünstetes oder gerilltes Gemüse zu servieren dürfte wohl auch kein Problem sein. Ansonsten bleibt immer noch der Salat, den ich ohne Dressing bestelle. Dazu hätte ich dann gern Olivenöl und ein Viertel frische Zitrone. Das hat JEDES Lokal anzubieten! 

Was kann ich unterwegs gegen Heißhunger tun?

apfelringeGenerell sollten wir jetzt noch mehr auf unseren Körper hören und rechtzeitig agieren, ehe der Heißhunger auftritt. Das nächste Essen etwas vorverlegen oder eine frische Banane essen? Diese macht auch satt, wenn wir diese bewusst essen und reichlich kauen. Für unterwegs kann ich mir für die Handtasche oder das Handschuhfach kleine Päckchen packen mit einer Notfall-Ration: ungeschwefelte und getrocknete Apfelringe, Birnen und Aprikosen gemischt mit Walnüssen, Paranüssen und Mandeln. Alles am besten in Bioqualität, denn das schmeckt deutlich besser und das sollten wir uns wert sein! Wer einen Dörrautomaten besitzt, kann das Obst auch selbst trocknen.

Keine Zeit, alles frisch zu kochen? Auch dazu gibt’s Ideen:

Das frische Kochen ist immer vorzuziehen, doch wenn das mal zeitlich überhaupt nicht drin ist, dürfen wir tricksen. Wir sollen uns schließlich auch nicht unter Stress setzen während der Fastenzeit. So kann man fertig geschnittenes Tiefkühlgemüse nehmen, das ohne Zusätze hergestellt wurde (Biomarkt). Außerdem gibt es einige Produkte im Glas, die auch geeignet sind fürs vegan Basenfasten. Leider muss man dazu genau die Zusammensetzung des Produktes auf dem Glas lesen oder man bestellt im Internet im Onlineshop mit Basenfasten-Ecke. Stöbert doch mal im Biomarkt nach zum Beispiel Apfelmus von Bauckhof, Basilikum- oder Tomatenpesto von Bio Verde, Dillgurken ohne Essig von Eden, Kalamata-Oliven und Mandelmus von Rapunzel sowie nach Steinpilzen oder asiatischen Pilzen im Glas von Alber.

Ihr seht also, es gibt kaum noch Ausreden, den Körper zu entsäuern ;-) 


Korrekturen zum Buch Vegan Fasten:

Im Buch Vegan Fasten von Elisabeth Fischer haben wir allerdings zwei kleine Fehler entdeckt: auf Seite 29 beim Hirsebrei mit Beerensoße ist eine viel zu große Menge Sojamilch angegeben, diese muss stark reduziert werden, wenn ihr das Müsli nicht trinken möchtet.

Des Weiteren ist beim grasgrünen Dressing auf Seite 44 zuviel Zitrone hineingeraten. Ich dachte erst, es sei mein Fehler gewesen, doch zum Glück haben wir unsere Facebookgruppe, wo wir uns auch über die Rezepte austauschen – dieses Dressing schmeckte einigen zu sauer.. 


Macht mit und habt Spaß dabei! Weitere Artikel zum Thema vegan Basenfasten auch hier im Blog. Demnächst lest ihr hier von meinen ersten Erfahrungen zum vegan Basenfasten – unsere Facebookgruppe hat schon einen Rezept-Favoriten (pssst.. Seite 94/95)!

Außerdem findet ihr bei Instagram unter #veganbasenfasten schon einige Fotos der leckeren Mahlzeiten und mehr.

Probiert doch mal mein Hirse-Porridge, auch das ist basisch.

Alles Liebe, eure

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

2 Kommentare

  • Antwort Maxie Fröhlich 26. Februar 2015 at 15:23

    Liebe Stephie,

    klasse deine Basenserie! Ich bekomme zwar nicht immer alles mit, aber ich sehe, dass es voll und ganz dein Ding ist! Freu mich für dich! Hab weiterhin viel Spaß damit und lass es dir gut gehen…aber das passiert ja wahrscheinlich automatisch durch dein Fasten :-)
    LG Maxie

    • Antwort Stephie 26. Februar 2015 at 15:43

      Liebe Maxie,
      vielen Dank! Ja, das ist wirklich eine tolle Sache. Ab Tag 4 hatte ich das Gefühl, Bäume ausreißen zu können. Herrlich!
      LG und viel Spaß noch in SA.. Stephie

    Ich freue mich über Deinen Kommentar

    Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Infos zur Nutzung Deiner Daten findest Du hier Datenschutzerklärung

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen