Apfelkuchen mit Quark (vegan) schnell + einfach

9. November 2018
veganer Apfelkuchen Thermomix-Rezept

Ruckzuck haben diesen veganen Apfelkuchen mit Quark im Ofen. Dieser Duft beim Backen wird euch verrückt machen! Vor allem, wenn ihr die weihnachtliche Variante wählt und auf die Äpfel kräftig Zimt-Zucker streut. Selbstverständlich ist dieser schnelle Apfelkuchen nicht nur vegan lecker, sondern auch mit Eiern und Quark.

Der leckerste und schnellste Apfelkuchen mit Quark und Mandeln
Wir lieben diesen Quark-Apfelkuchen

Wie ersetze ich Eier, Butter und Quark für veganen Kuchen?

Es ist nicht immer selbstverständlich, dass ein Kuchen auch in veganer Variante funktioniert und schmeckt. Meine veganen Backrezepte sollen mit Naturprodukten gebacken werden. Das heißt, ich verzichte auf Eiklar und nehme stattdessen pro Ei einen Esslöffel Apfelmus. Die vegane Alternative zu Quark* gibt es als Sojaprodukt im Biomarkt oder im gut sortierten Supermarkt. Vegane Margarine*, optisch hergemacht wie ein Päckchen Butter, finden wir in fast jedem Supermarkt. Im Biomarkt finden wir weitere Alternativen, die auf Palmfett verzichten*.  So ist unser Apfelkuchen ohne Ei und ohne Butter gebacken und somit auch für jene Allergiker geeignet, die diese Lebensmittel nicht vertragen.

Das Rezept für veganen Apfelkuchen mit Quark 

Ich wüsste wirklich gerne, woher dieses Thermomix-Rezept ursprünglich stammt. Denn ich habe hier nur einen handschriftlichen Spickzettel meiner Mutter. Diese Karteikarten meiner Mutter tragen ihre ordentliche Handschrift mit Kugelschreiber in einer Schreibweise, die nur Insider verstehen. Eigentlich sollte ich euch diesen hier mal als Bild zeigen. Doch der Zettel / die Karte ist nicht mehr gesellschaftstauglich, da Zutaten hier und da Spuren hinterlassen haben. Ihr kennt das…

Ein Stück veganer Apfelkuchen aufgegabelt. Quark-Apfelkuchen ohne Ei
Ein Stück veganer Apfelkuchen aufgegabelt 

In Klammern habe ich die Zutaten aus dem Originalrezept erwähnt, falls ihr den Quark-Apfelkuchen nicht vegan zubereiten möchtet. Die Zubereitung ohne Thermomix lest ihr in kursiver Schrift.

Zutaten für den Teig

  • 100 g vegane Margarine (oder Butter)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Apfelmus (oder 2 Eier)
  • 170 g Mehl (ich nehme gerne Dinkelmehl Typ 630)
  • 1 ½ TL Backpulver

Zutaten für den Belag

  • 6 – 8 Äpfel, je nach Größe 
  • für weihnachtlichen Geschmack Zimtzucker oder Christstollen-Gewürz
  • 500 g veganen Quark oder Sojajoghurt Vanille
  • 20 g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • etwa 70 g Mandelblätter
Quark-Apfelkuchen vegan
Der Teig für den Apfelkuchen ist im Thermomix schnell fertig!

Die turboschnelle Zubereitung des veganen Quark-Apfelkuchens

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

Alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf geben und 1 Minute / Stufe 4 verquirlen. Teig in die gefettete Springkuchen-Form füllen und glatt streichen.
  ► Ohne Thermomix: Alle Zutaten für den Teig mit dem Handmixer zu einem zähen Teig vermischen. In die gefettete Springform (26 cm) umfüllen und glatt streichen.

Die Äpfel waschen und mit Schale vierteln. Das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelstücke in den Mixtopf geben und 10 Sekunden / Stufe 4 zerkleinern. Für die weihnachtliche Variante geben wir hier Zucker und Zimt oder Christstollen-Gewürz zu den Äpfeln. Die Apfelmischung auf den Teig in die Kuchenform geben. 
  ► Ohne Thermomix: Die Äpfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke hacken, mit Zucker und Zimt oder Weihnachtsgewürz vermischen und alles auf dem Teig verteilen.

Nun den Quark (oder die Joghurt-Alternative) mit Zucker und Vanillepudding-Pulver in den Mixtopf geben und 15 Sekunden / Stufe 4 mischen. Über die Apfelmischung in die Form gießen. 
  ► Ohne Thermomix: Quark, Zucker und Puddingpulver mit dem Handrührer vermengen und diese Mischung in die Kuchenform geben. 

Zum Schluss streuen wir die Mandelblätter darüber und geben noch einmal etwas Zimt-Zucker als Topping darauf. Das ging doch wohl turbo schnell! Jetzt nur noch backen und den herrlichen Duft dabei genießen…

Im Ofen bei 180 Grad Umluft (vorgeheizt) etwa 50 – 60 Minuten backen. Bitte backt immer mit Sichtkontakt, denn jeder Ofen arbeitet anders. Sollten die Mandeln zu schnell bräunen, deckt ihr diese einfach mit Backpapier ab (bitte von den Heizstäben fern halten, damit das Papier nicht verbrennt!).

Veganer Apfelkuchen ohne Ei. Schnelles Lieblingsrezept für veganen Geburtstagskuchen von www.einfachstephie.de
Euer Pinterest Pin

Tipp zur Aufbewahrung des veganen Apfelkuchens

Der Quark-Apfelkuchen darf gerne erst am folgenden Tag gegessen werden. Durch die leckere Zucker-Mandelschicht hält er sich hervorragend! Allerdings solltet ihr ihn dann gut verstecken. Denn alleine unser Sohn hat „nur zum Probieren“ schon gleich 4 Stücke des Kuchens vertilgt, nachdem ich die Fotos fertig hatte. Der Duft des Apfelkuchens waberte dann nämlich noch fröhlich durchs Haus. Ich bin gespannt, was der Göttergatte sagt, wenn der geliebte Apfelkuchen schon vor seinem Feierabend aufgefuttert ist.

P.S.: Habe ihm ein Stück aufbewahrt – und nur ich weiß, wo es ist! 

Veganer Geburtstagskuchen. Apfelkuchen mit Mandeln ohne Ei
Auch als Geburtstagskuchen fein! Der schmeckt der ganzen Familie.

Probiert doch auch noch meinen veganen Käsekuchen, der hier im Blog der absolute Renner zu jeder Jahreszeit ist. Auch ein Knaller ist Mamas Berliner Brot oder Ati’s Sonntagskuchen (Windbeuteltorte).

Lasst es euch gut schmecken! Eure





*Verlinkungen zu einem Onlineshop für vegetarische und vegane Lebensmittel, ohne Werbeauftrag!
Thermomix ist ein Gerät mit eingetragener Marke der Firma Vorwerk. Dieses Rezept stammt nicht von der Firma Vorwerk.

veganer Apfelkuchen mit Quark & Mandeln

Der Teig ist mit Thermomix im Nu fertig! Beim Backen betört uns der grandiose Duft des Apfelkuchens. Ein Lieblingsrezept für die ganze Familie.

Autor Stephie Rahn | www.einfachstephie.de

Zutaten

für den Teig

  • 100 g vegane Margarine (oder Butter)
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 EL Apfelmus (oder 2 Eier)
  • 170 g Mehl
  • 1,5 TL Backpulver

für den Belag

  • 6 – 8 Stck Äpfel
  • etwas Zimt-Zucker oder Christstollen-Gewürz nach Bedarf
  • 500 g veganen Quark oder Sojajoghurt Vanille
  • 20 g Zucker
  • 1 Päckchen Puddingpulver Vanille
  • 70 g Mandelblätter

Anleitungen

Zubereitung des veganen Quark-Apfelkuchens mit und ohne Thermomix

  1. Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.

  2. Alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf geben und 1 Minute / Stufe 4 verquirlen. Teig in die gefettete Springkuchen-Form füllen und glatt streichen.

    ► Ohne Thermomix: Alle Zutaten für den Teig mit dem Handmixer zu einem zähen Teig vermischen. In die gefettete Springform (26 cm) umfüllen und glatt streichen.

  3. Die Äpfel waschen und mit Schale vierteln. Das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelstücke in den Mixtopf geben und 10 Sekunden / Stufe 4 zerkleinern. Für die weihnachtliche Variante geben wir hier Zucker und Zimt oder Christstollen-Gewürz zu den Äpfeln. Die Apfelmischung auf den Teig in die Kuchenform geben.

    ► Ohne Thermomix: Die Äpfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und in kleine Stücke hacken, mit Zucker und Zimt oder Weihnachtsgewürz vermischen und alles auf dem Teig verteilen.

  4. Nun den Quark (oder die Joghurt-Alternative) mit Zucker und Vanillepudding-Pulver in den Mixtopf geben und 15 Sekunden / Stufe 4 mischen. Über die Apfelmischung in die Form gießen.

    ► Ohne Thermomix: Quark, Zucker und Puddingpulver mit dem Handrührer vermengen und diese Mischung in die Kuchenform geben. 

  5. Zum Schluss streuen wir die Mandelblätter darüber und geben noch einmal etwas Zimt-Zucker als Topping darauf. Das ging doch wohl turbo schnell! Jetzt nur noch backen und den herrlichen Duft dabei genießen…

  6. Im Ofen bei 180 Grad Umluft (vorgeheizt) etwa 50 – 60 Minuten backen. Bitte backt immer mit Sichtkontakt, denn jeder Ofen arbeitet anders. Sollten die Mandeln zu schnell bräunen, deckt ihr diese einfach mit Backpapier ab (bitte von den Heizstäben fern halten, damit das Papier nicht verbrennt!).

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

Keine Kommentare

Ich freue mich über Deinen Kommentar