Vegane Cookies „Kuh-kies“

21. November 2015
Vegane Cookies "Kuh-kies" Titelbild

„Vegane Cookies nennen wir jetzt „Kuh-kies“, meinte meine Tochter beim gemeinsamen Backen. So kreativ wie das Rezept ist, ist nun auch der Name! Wer bisher behauptet hat, Kekse ohne Ei schmecken und gelingen nicht gut, der darf jetzt probieren: Die schwarz-weißen Kekse schmecken wunderbar zum Tee und sind ganz einfach zu backen.

Vegane Cookies "Kuh-kies" Titelbild  

Mit wenigen und unkomplizierten Zutaten haben wir spontan ein Blech Kekse gebacken, die wirklich jedem gut schmecken. Die erste Variante war uns viel zu süß – gegessen wurden sie natürlich trotzdem. Also musste die Zusammensetzung des Teigs verbessert werden, damit ihr das allerbeste Rezept bekommt. 

Vegane Cookies „Kuh-kies“ – Kekse schwarz-weiß

Zutaten

  • 250 g vegane Margarine
  • 150 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 250 g Weizenmehl
  • 2 TL gemahlene Mandeln
  • ½ TL Bourbon Vanillepulver
  • 2 TL Back-Kakao

Vegane Cookies "Kuh-kies", auf Teller mit Tasse Tee

 

Zubereitung der veganen Cookies „Kuh-kies“

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Margarine, Puderzucker und Salz schaumig rühren.
  3. Backpulver, Mehl, Mandeln und Vanille untermischen.
  4. Die Hälfte des Teigs in eine andere Schüssel geben und mit dem Back-Kakao mischen.
  5. Aus jeder Schüssel je ½ TL mit Teig nehmen und vorsichtig zu schwarz-weißen Keksen formen. Die Kekse sollen aussehen wie ein „Kuhfell“, sagt meine Tochter.
  6. Auf ein Blech mit Backpapier legen und für ca. 12 – 14 Minuten im warmen Ofen backen.
  7. Die veganen Cookies auf einem Rost abkühlen lassen und in einer hübschen Blechdose aufbewahren.

Wir finden, am folgenden Tag schmecken vegane Cookies noch besser! In der Keksdose aufbewahrt halten sich die Kuh-kies sehr gut. 

Vegane Cookies "Kuh-kies", Keks in der Hand  

Diese schwarz-weißen Cookies essen wir rund ums Jahr gern und nicht nur in der Adventszeit. Die veganen Kekse sind schnell gebacken und munden der ganzen Familie. Meine Tochter möchte zu gern einen britischen Fünf-Uhr-Tee einführen, um täglich an solch leckeres Gebäck zu kommen.

Diese Idee finde ganz prima, zumindest am Wochenende.  Bei diesen Keksen können auch schon die ganz kleinen Kinder prima helfen. Da diese Cookies ohne Ei hergestellt werden, dürfen die Kinder sogar vom rohen Teig naschen… Viel Spaß beim Backen und Genießen, eure   

Unterschrift Stephie

 

Probiert doch auch meine veganen Heidesand-Kekse, die hauen euch genauso vom Hocker wie diese. 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ich freue mich, wenn ihr meinen Artikel teilt:

5 Kommentare

  • Antwort Heike 27. November 2015 at 9:52

    Hallo,
    werde das Rezept definitiv noch in den nächsten Tagen probieren. Meine Frage wieviel Cookies bekommt man ca. aus der Menge raus?

    LG Heike

    • Antwort Stephie 27. November 2015 at 10:52

      Je nachdem, wie groß Du die Taler formst. Wenn Du die Menge von etwa 1 gehäuften TL Teig pro Cookie nimmst (Platz dazwischen lassen!) bekommst Du etwa 30 Cookies aus dem Teig. Viel Spaß beim Backen wünscht Stephie

  • Antwort Helga Hensel 26. November 2015 at 13:15

    Gerade gebacken… Lecker! Ob sich eine Kuh in meinem Design wohl fühlen würde, ist fraglich… Yummy

  • Antwort Christa 21. November 2015 at 19:08

    Vielen Dank für dieses tolle Rezept! Wir haben es heute schon ausprobiert und meine Kinder und ich sind begeistert – einfach und super gut! Ich musste fast nicht mithelfen und die Jungs sind superstolz auf ihr Backerergebnis! ✅

  • Antwort Martina 21. November 2015 at 15:05

    Vielen Dank, liebe Stephie, für dieses bestimmt ganz köstliche Rezept! Ich war gerade auf der Suche nach genau solchen Keksen und werde sie heute noch ausprobieren :-). Schönes Wochenende Euch und viel Spaß beim five o’clock tea!
    Martina

  • Ich freue mich über Deinen Kommentar